Bibliographic Metadata

Title
Mortality Swaps und verwandte Instrumente zur Sekuritarisierung von Langlebigkeitsrisiko / Ricarda Stellner
Additional Titles
Mortality swaps and related instruments for securitization of longevity risk
AuthorStellner, Ricarda
CensorRheinländer, Thorsten
PublishedWien, 2018
Description63 Blätter : Diagramme
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Mortalitäts Swaps / Langlebigkeitsrisiko
Keywords (EN)Mortality swaps / Longevity risk
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-116676 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Mortality Swaps und verwandte Instrumente zur Sekuritarisierung von Langlebigkeitsrisiko [0.66 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In dieser Arbeit behandeln wir den q-Forward, ein grundlegendes Finanzmarktinstrument zur Absicherung des Langlebigkeitsrisikos, und dessen Bepreisung. Hierbei folgen wir der Vorgehensweise von Barrieu & Veraart (2016). Wir präsentieren drei aktuarielle Methoden zum Berechnen des fairen Preises, nämlich das Nettoprämienprinzip, das Standardabweichungsprinzip und das Nullnutzenprinzip. Um die Mortalität modellieren zu können, beschäftigen wir uns mit dem Lee-Carter-Modell und dem Cairns-Blake-Dowd-Modell. Nun führen wir eine empirische Studie anhand von Sterbedaten aus Österreich beziehungsweise England und Wales durch und erläutern deren abweichende Ergebnisse. Die konkrete Durchführung dieser Studie geschieht durch eine Simulation mithilfe der Programmiersprache R, wobei der verwendete Code im Anhang ersichtlich ist.

Abstract (English)

In this paper we discuss the q-forward, a basic financial instrument for securitization of longevity risk and its pricing. Doing this, we follow the approach of Barrieu & Veraart (2016). We review the following three actuarial methods to determine the fair value: The net premium principle, the standard deviation principle and the principle of zero utility. Furthermore, we focus on the Lee-Carter model and the Cairns-Blake-Dowd model , which we use for modelling mortality. We conduct an empirical study on mortality data from Austria as well as England and Wales and explain the different results. Specifically, we run a simulation written in the programming language R, where the used code can be found in the appendix.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 7 times.