Titelaufnahme

Titel
Stoffflussanalyse von Neodym in Hochtechnologieanwendungen für Österreich / von Claudia Anna Gattringer
VerfasserGattringer, Claudia Anna
Begutachter / BegutachterinRechberger, Helmut
Erschienen2012
Umfang116 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Neodym / Stoffflussanalyse / Hochtechnologieanwendungen
Schlagwörter (EN)Neodymium / Mass Flow Analysis
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-47953 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Stoffflussanalyse von Neodym in Hochtechnologieanwendungen für Österreich [2.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Neodym ist ein Element der Seltenen Erden und zählt somit zu den kritischen Rohstoffen für die Europäische Union und folglich auch für Österreich. Die Hauptanwendung dieses Elements ist eine Legierung mit Eisen und Bor unter Bildung eines starken Permanentmagneten. Diese Magneten finden u.a. in Festplatten, Motoren und akustischen Geräten Verwendung. Um zukünftige Recyclingpotentiale abschätzen zu können, wurden mit Hilfe einer Stoffflussanalyse (Brunner; Rechberger, 2004) die Flüsse und Lager von Neodym in Österreich im Jahr 2011 qualifiziert und quantifiziert. Die erforderlichen Daten wurden durch direkte Kontaktaufnahme mit Firmen bzw. Institutionen und Literaturrecherche in wissenschaftlichen Berichten und Statistiken ermittelt und mit Unsicherheiten versehen. Diese Unsicherheiten wurden mit Hilfe der Gauß'schen Fehlerfortpflanzung berücksichtigt und die erhaltenen Werte in der Software STAN© einer Ausgleichsrechnung unterzogen. Im nächsten Schritt wurde unter Anwendung von Weibull-Funktionen versucht, das Recyclingpotential von Neodym für die Zukunft abzuschätzen. Die durchgeführte Stoffflussanalyse ergibt ein Gesamtlager von Neodym in Österreich im Jahr 2011 von 170 +/- 18% Tonnen, einen Import-Fluss von 23 +/- 12% Tonnen und eine Lagerzunahme von 23 +/- 12% Tonnen. Im Prozess Private Haushalte ergibt sich ein Lager von 130 +/- 21% Tonnen, ein Import-Fluss von 21 +/- 13% Tonnen, ein Export-Fluss von 13 +/- 14% Tonnen und eine Lagerzunahme von 7,5 +/- 44% Tonnen Neodym. Für den Prozess Windkraft ergibt sich ein Lager von 42 +/- 33% Tonnen, ein Import-Fluss von 2,1 +/- 22% Tonnen und eine Lagerzunahme von 2,1 +/- 22% Tonnen Neodym. Im Jahr 2033 werden, auf Basis der in dieser Arbeit entwickelten Szenarien, 36 Tonnen Neodym anfallen, die durch ein geeignetes Recycling wiederverwendet werden könnten. In der Republik Österreich verbergen sich folglich Neodym-Lager, die die Gefahr drohender Versorgungsengpässe mit diesem Element mindern könnten. Um ein Recycling dieser Schätze zu ermöglichen, ist es essentiell die Datenlage über den Verbleib von Neodym in Österreich zu verbessern, als auch effiziente Sammel- und Recyclingsysteme zu schaffen, die es ermöglichen dieses enorme Potential auch zu nutzen.

Zusammenfassung (Englisch)

The Rare Earth Elements are gaining more and more interest because they are essential for many high-technology applications and are among the critical raw materials for the European Union. One of these Elements, Neodymium, is regared as highly important to the European Union because of its main application as Neodymium-Iron-Boron alloy.

This special alloy is used as a strong permanent magnet in a wide range of applications, for example in hard disk drives, engines, cars, optical devices and MRTs. This thesis aims to identify the applications and quantities of Neodymium in Austria concerning recycling possibilites to avoid future bottlenecks in supply.