Bibliographic Metadata

Title
Die Kreta im Wandel? : Auswirkungen von Stadtentwicklung und Stadterneuerung auf nachbarschaftlichen Sozialraum / von Stefan Goller
Additional Titles
“Kreta” in transition? Impact of urban development and urban renewal on neighborly social space.
AuthorGoller, Stefan
CensorHamedinger, Alexander
PublishedWien, 2018
DescriptionVIII, 139 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Sozialraum / Stadtentwicklung / Aufwertung / soziale Nachbarschaften / Kreta-Viertel / soziale Integration / soziale Polarisierung / Segregation / Favoriten /
Keywords (EN)social space / urban development / upgrading / social neighborhoods / Kreta-Viertel / social integration / social polarisation / segregation / Favoriten
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-120388 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Kreta im Wandel? [38.79 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Entwicklung von Städten zeichnet sich durch permanente Veränderungsprozesse aus, die sich sowohl auf räumlicher als auch auf gesellschaftlicher Ebene manifestieren. Stadtentwicklungsund Stadterneuerungsprojekte sind dabei als wichtige Treiber zu sehen. Maßnahmen in einem stadtplanerischen Kontext haben nicht nur Einfluss auf die jeweiligen Zielgebiete der Planung, sondern auch auf das nachbarschaftliche Umfeld. Im Zuge der vorliegenden Arbeit werden auf Basis einer sozialräumlichen Perspektive mögliche Auswirkungen in diesem Zusammenhang untersucht. Dabei wird der räumliche Forschungsschwerpunkt auf die „Kreta“ gelegt, ein bis heute abgelegenes Gründerzeitviertel im östlichsten Teil Favoritens in Wien. Das Gebiet war jahrelang von einem Entwicklungsstillstand geprägt. Heute rückt das Viertel aufgrund diverser Aufwertungsprozesse in Form von Stadtentwicklungsund Stadterneuerungsprojekten in unmittelbarer Umgebung vermehrt in den Fokus der Planung. Es sind vorwiegend Neubau-, Zwischennutzungsund Umnutzungsprojekte, die sich auf einer sozialräumlichen Ebene bemerkbar machen und in Folge dessen die Entwicklung der Kreta beeinflussen. Es wird davon ausgegangen, dass sich aufgrund zunehmender Aufwertungstendenzen die soziale Zusammensetzung im Viertel verändern wird. Die Attraktivität des 10. Wiener Gemeindebezirks als Wohnort steigt. Favoriten präsentiert sich nicht mehr als reiner Zuwanderungsbezirk für Menschen aus sozial benachteiligten Schichten, sondern wird nicht zuletzt auch aufgrund des Wachstumsdrucks in der Stadtentwicklung Anzugspunkt für Menschen aus ökonomisch und sozial bessergestellten Schichten. In diesem Zusammenhang werden Herausforderungen wie Segregation und Gentrifizierung an Relevanz gewinnen. Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zeigen jedoch auch, dass es derzeit vorwiegend gesellschaftliche Entwicklungsprozesse sind, die zu einer sozialräumlichen Polarisierung im Untersuchungsgebiet führen. Themen wie Migration und Integration und damit zusammenhängende soziale Konflikte bestimmen den Alltag vieler BewohnerInnen im Viertel und führen dazu, dass das Wohnumfeld in der Wahrnehmung an Attraktivität verliert. Die Entwicklungsprozesse im Umfeld der Kreta können sich in Hinblick auf die Polarisierungstendenzen positiv auswirken. Dennoch braucht es bereits heute begleitende Maßnahmen, die die soziale Integration fördern und soziale Konflikte minimieren.

Abstract (English)

The development of cities is characterised by permanent processes of change, which manifest themselves on both, a spatial and a social level. Urban development and renewal projects are seen as important drivers. Urban planning measures not only have an impact on the respective target areas of planning, but also on the neighborhood environment. In this work, possible effects in this context are examined on the basis of a socio-spatial perspective. The spatial research focus lies on „Kreta“, a former „Gründerzeit“-quarter in the eastern part of Favoriten in Vienna. The area has been characterized by a standstill in development for many years. Today, this neighborhood is increasingly becoming the focus of planning due to various revaluation processes in the form of urban development and renewal projects. Primarly new construction, temporary use and conversion projects that have a socio-spatial impact and ,consequently, influence the development of „Kreta“. It is assumed that the social composition of the neighborhood will change as a result of increasing upgrading tendencies. The attractiveness of the 10th district of Vienna as a place of residence is increasing. Favoriten no longer presents itself as an immigrant district for people from socially disadvantaged classes, but - not least because of the pressure of growth in urban development - is becoming more and more attractive. In this context, challenges such as segregation and gentrification will become more relevant. However, the results of the present study also show, that it currently is the predominantly social development processes, that lead to socio-spatial polarisation in the „Kreta“. Issues such as migration and integration and related social conflicts determine the everyday lifes of many residents in the district and lead to a degrease of attractiveness in the residents perception. The development processes in the environment of the „Kreta“ have the potential to have a positive effect regarding the current social-spatial polarization tendencies. Nevertheless, these days accompanying measures are needed to promote social inclusion and to minimize social conflicts.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 15 times.