Titelaufnahme

Titel
Griaß di! Ein Besucherzentrum für den Grünen See / von Julia Wagner
Weitere Titel
Griaß di! A visitor center for the green lake
Verfasser / Verfasserin Wagner, Julia
Begutachter / BegutachterinLu, San-Hwan
ErschienenWien, 2018
Umfang134 teilweise gefaltete Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Besucherzentrum / Tourismus
Schlagwörter (EN)Visitor Center / Tourism
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-119798 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Griaß di! Ein Besucherzentrum für den Grünen See [45.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine der verantwortungsvollsten Aufgaben ist das Bauen in der Natur bzw. das Bauen für die Natur. Ein Besucherzentrum sei es für einen Nationalpark, Naturpark, ein Naturschutzgebiet oder für Wanderer in einer Bergregion sollte besonders sorgsam und ressourcenschonend geplant werden, da es auch einen edukativen Charakter besitzt. Die Menschen suchen es auf um sich zu informieren, daher sollte es als Vorbild dienen und zeigen, wie man die Natur die es umgibt am besten erhält. In dieser Diplomarbeit werden die unterschiedlichen Ansätze untersucht, wie sich Besucherzentren in eine teilweise unberührte Umgebung einfügen können und welches räumliche Angebot für die Besucher bereitgestellt wird. Die gewonnenen Erkenntnisse werden anhand eines Entwurfes in die Tat umgesetzt, wobei auf eine nachhaltige Bauweise geachtet wird. Als Standort für das Projekt dient der Grüne See in der Steiermark. Er ist eines der Naturjuwele die Österreich zu bieten hat und lockt jährlich mehrere tausend Touristen an. Zu den Spitzenzeiten werden sogar die Parkund Übernachtungskapazitäten von Tragöß-Oberort gesprengt. Mit einer Standortanalyse wird das Gefühl für den Ort gestärkt um auf die individuellen Bedürfnisse eingehen zu können. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, ein Besucherzentrum am Grünen See zu entwerfen, welches möglichst naturschonend eine Anlaufstelle für Wanderer und Langläufer, Touristen, Forscher und Schulausflüge bietet. Durch die Begrünung der Dachflächen sind der teilweise eingegrabene Baukörper und der überdachte Parkplatz von den umliegenden Bergen aus kaum wahrnehmbar. Die Gebäudegeometrie, die sich zu den ankommenden Touristen hin öffnet, schafft einen Gegenpol zur Unsichtbarkeit und soll zum Verweilen einladen.

Zusammenfassung (Englisch)

One of the most responsible assignments is building in nature and respectively building for nature. A Visitor Center be it for a Nationalpark, a Naturepark or nature reserve should be planned especially careful and resource-friendly, since it has an educative character. People go there to learn something, so it should act as a role model on how to preserve the surrounding nature. In this diploma thesis the different approaches are examined, on how visitor centers fit into a partially untouched environment and which spatial offer is provided for the visitors. The knowledge gained will be put into action by means of a design, in consideration of a sustainable construction. The Green Lake in Styria serves as the location for the design project. It is one of Austria‘s jewels and attracts several thousand tourists every year. In peak periods Tragöß-Oberort can not even cover the parking and accommodation options. An analysis of the surrounding environment, will strengthen the awareness of the place in order to be able to respond to the individual needs. The goal of this thesis is to design a Visitor Center for the Green Lake, that provides as nature-friendly as possible a place for hikers and cross-country skiers, tourists, scientists and school trips. By greening the roof surfaces the partially buried structure and the covered parking lot are barely visible from the surrounding mountains. The geometry of the building, which opens to the arriving tourists, creates a contrast to the invisibility and is inviting to sojourn.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 8 mal heruntergeladen.