Titelaufnahme

Titel
Re-connecting the Thames / von Anna Aichinger
Verfasser / Verfasserin Aichinger, Anna
Begutachter / BegutachterinGregoric Dekleva, Tina
ErschienenWien, 2018
Umfang115 Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (EN)Public space / Riverside
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-119773 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Re-connecting the Thames [64.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Fokus dieser Arbeit liegt auf der architektonischen Frage, wie öffentliche Räume nächst dicht besiedelter Flussufer geschaffen werden können. Die Stadt London wird zunehmend dichter bebaut, während die Bereitstellung von hochwertigen öffentlichen Naherholungsräumen vernachlässigt wird. Die Themse als Londons größter Freiraum ist prädestiniert für die Schaffung solcher Räume, doch die Revitalisierung der Docklands in den 1980er Jahren hat es versäumt, Flussufer als wertvolle öffentliche Erholungsorte zu behandeln. Neuere Tendenzen hin zur Monetarisierung von Flussufern stellen oft nicht die Inklusivität öffentlicher Räume sicher. In Wapping, einem früheren Hafenviertel in der Nähe des Stadtzentrums, sind diese Trends besonders gut erkennbar. Die ad-hoc-Entwicklung der Brachflächen dieses Gebietes hat den Zugang zum Flussufer erschwert und die Verbindung von Fluss und Stadtgefüge unterbrochen. Auf dem ehemaligen Standort des Londoner Docks in Wapping hat die Füllung des historischen Docks in wenig genutzten Restflächen und in einer unterbrochenen räumlichen Beziehung zwischen Stadt und Fluss resultiert. In dieser Arbeit wird ein öffentliches Gebäude vorgeschlagen, das städtisches Gefüge und Fluss verbindet und weitläufige öffentliche Freiflächen bietet. Räumlich und programmatisch stellt das vorgeschlagene River Science Center eine neue Beziehung zwischen der Öffentlichkeit und der Themse her, um eine Veränderung der Nutzung und Wahrnehmung von Londons wertvollstem öffentlichen Erholungsraum zu bewirken.

Zusammenfassung (Englisch)

The focus of this thesis is the architectural question of how to (re-)introduce public spaces to densely-built up riverside environments. The city of London is densifying fast, yet the provision of high quality recreational public spaces is lagging behind. The Thames as Londons biggest open space is predestined for the creation of such spaces, yet 1980s dockland regeneration has failed to treat riverside spaces as valuable environments for public recreation. Recent tendencies to monetarise water spaces do so without ensuring the inclusiveness of public spaces. In Wapping, the docklands area closest to the city center, these patterns are especially visible. The ad-hoc urban development of the areas brownfield sites has resulted in impeded access to the riverfront and in a disrupted connection of river and city fabric. At the site of the former location of the London Dock entrance in Wapping, the infill of the historical dock has created underutilised leftover spaces and a disrupted spatial relationship of city and river. In this thesis, a public building is proposed that connects urban fabric and river and provides ample open public space. Spatially and programmatically, the proposed River Science Center establishes a new connection between the public and the Thames, to effect a change of the use and perception of Londons most valuable recreational space.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 19 mal heruntergeladen.