Bibliographic Metadata

Title
Lebensraumvision 2068. Entwicklung einer Plansprache für eine neue Idee von Stadt / von Simon Übleis-Lang
Additional Titles
Vision for a livable Environment2068. Development of a Planning Language for a new Idea of Cities
AuthorÜbleis-Lang, Simon
CensorTomaselli, Markus
PublishedWien, 2018
Description230 Seiten : Illustrationen, Karten
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprach
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Vision / Regelwerk / Technologie
Keywords (EN)urban utopia
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-119055 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Lebensraumvision 2068. Entwicklung einer Plansprache für eine neue Idee von Stadt [17.8 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Seit einigen Jahren mehren sich die Berichte über große Veränderungen, die das Zusammenleben der Menschen und ihr Habitat erleben werden. Der wachsende Einzug autonomer Fahrzeuge, die durch technologischen Fortschritt bedingte Substituierung von Arbeitsplätzen oder der anhaltende Klimawandel sind nur einige Beispiele dafür. Auf den ersten Blick wirken viele dieser Themen einschüchternd und lassen eine gewisse Ratlosigkeit bezüglich ihrer Auswirkung auf das humane Lebensumfeld zurück. Bei genauerer Betrachtung werden jedoch Chancen und Potenziale ersichtlich, eine lebenswerte Zukunft aktiv mitgestalten zu können. In dieser Arbeit wird dargelegt, dass die Gesellschaft bereits viele Transformationen durchlaufen hat, und dass einige Normalitätsvorstellungen auf teils sehr jungen Annahmen basieren. Es folgt die Erkenntnis, dass nur wenige Normalitäten wirklich unveränderbar sind. Beispielsweise könnte die Aufhebung der Erwerbsarbeitspflicht durch die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens den Alltag der Menschen grundlegend ändern. Auch der autonome Verkehr beinhaltet positives Entwicklungspotenzial. Er kann das Verkehrsaufkommen reduzieren und so urbane Flächen für alternative Nutzungen frei machen. In der vorliegenden Arbeit werden diese Chancen thematisiert und zu einer utopischen Lebensweise zusammengesetzt. Es entsteht ein Konvolut neuer Planungsparadigmen für die Stadtplanung. Im Anschluss wird nach einer Möglichkeit gesucht, gegenwärtige Assoziationen zum städtischen Raum aufzubrechen, um frische Ideen zulassen zu können. Für die Erlangung dieses Ziels werden neue Planungsinstrumentarien sowie eine alternative abstrakte Plansprache entwickelt.

Abstract (English)

Over the last several years, an increasing number of reports have been published concerning the major changes that will affect people‘s coexistence and their habitat. The growing amount of autonomous vehicles, the substitution of jobs due to technological progress or the continuing climate change are just a few examples. At first glance, many of these topics are intimidating and leave behind a perplexity about their impact on the humane living environment. On closer inspection, chances and potentials for actively shaping a future worth living for will become apparent. This paper demonstrates that society has already undergone many transformations and that some conventions are based on very recent assumptions. Based on this finding, only a few of these normalities are actually unchangeable. For example, the abolition of the obligation to work by introducing an unconditional basic income could fundamentally change the everyday lives of people. Furthermore, autonomous transport has the potential for a positive future development by reducing traffic and thus freeing up urban areas for alternative uses. In the present work, these opportunities are addressed and put together to form a utopian way of life. The result is a collection of new planning paradigms for urban planning. Subsequently, the work seeks for a possibility to break up with the present associations of urban space in order to enable new ideas. To achieve this goal, new planning tools and an alternative abstract planning language will be developed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 10 times.