Bibliographic Metadata

Title
Trauer braucht Raum : eine multikonfessionelle Aufbahrungshalle für Pöchlarn : a multi-denominational funeral hall for Pöchlarn / Thomas Böck
Additional Titles
Mourning requires space
AuthorBöck, Thomas
CensorBerthold, Manfred
PublishedWien, 2018
Description141 Seiten : Illustrationen, Karten
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Architekturentwurf
Keywords (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-118691 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Trauer braucht Raum [51.23 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit behandelt den Entwurf einer multikonfessionellen Aufbahrungshalle für Pöchlarn. Die bestehende Kapelle am Friedhof bietet nicht mehr ausreichend Platz. Deshalb soll eine neue Aufbahrungshalle gebaut werden. Architektonisch setzt sich der Entwurf mit der Transzendenz in das Jenseits auseinander und formt diese zu einer baulichen Einheit, die von den Trauergästen räumlich durchschritten wird. Das Gebäude befindet sich unter dem Friedhofsniveau und schafft dadurch die notwendige Distanz zum Umfeld, erlaubt aber dennoch Blickbeziehungen mit dem Bestand. Die Erschließung erfolgt über eine durchgängige Rampe. Diese prägt die vorhandene Landschaft, schafft Freiraum für Begrünung und mündet schließlich in das Gebäude. Licht und Wasser bilden wesentliche gestalterische Elemente, welche die BesucherInnen auf mehrfache Weise wahrnehmen können. Da die Aufbahrungshalle der gesamten Bevölkerung von Pöchlarn, unabhängig ihrer Konfession, dienen soll, werden im Zuge der Analyse die notwendigen räumlichen Anforderungen für verschiedene religiöse Zeremonien untersucht und die Ergebnisse anschließend in den Entwurfsprozess miteinbezogen. Neben dem eigentlichen Aufbahrungsraum gibt es noch entsprechende Räume mit Nebenfunktionen, die für den Ablauf eines Begräbnisses erforderlich sind. Dem Friedhof selbst wird neben neuen Gräberfeldern auch ein freistehendes Kolumbarium hinzugefügt und der Eingangsbereich in das Friedhofsareal wird adaptiert.

Abstract (English)

This work examines the design of a multi-denominational funeral hall for Pöchlarn. The existing chapel at the cemetery no longer offers enough space. Therefore, a new funeral hall needs to be built. Architecturally, the design deals with the transcendence into the afterlife and forms it into a structural unit, which will be walked through by the mourning guests. The building is located below the level of the cemetery, thereby creating the necessary distance from the surrounding area, but also allowing visual connections with the existing structure. The building is accessible via a continuous ramp. The ramp shapes the existing landscape and provides space for additional greening. Light and water are essential design elements that the visitors can perceive in many ways. Since the funeral hall should serve all people of Pöchlarn, regardless of their denomination, the analysis examines the necessary spatial requirements of various religious ceremonies and then incorporates the results into the design process. A main room forms the centre of the funeral hall. In addition, there are corresponding rooms for secondary functions that are necessary for a funeral. New burial grounds and a free-standing columbarium are added to the cemetery. The existing entrance will be redesigned.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 9 times.