Bibliographic Metadata

Title
Intra- und interregionale Prozesse der Zentralisierung und Peripherisierung in den urbanen Räumen der Steiermark / von Marc Michael Seebacher
Additional Titles
Intra- and interurban processes of centralization and peripheralization in styrian urban regions
AuthorSeebacher, Marc Michael
CensorGiffinger, Rudolf
PublishedWien, 2018
Description168 Blätter : Illustrationen, Diagramme, Karten
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Peripherisierung / Zentralisierung / Stadtentwicklung / Stadtregionen / Steiermark / Raumanalyse
Keywords (EN)Peripheralization / Centralization / Urban Development / Urban Regions / Styria / Spatial Analysis
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-118404 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Intra- und interregionale Prozesse der Zentralisierung und Peripherisierung in den urbanen Räumen der Steiermark [10.41 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Diplomarbeit thematisiert stadtregionale Prozesse der Peripherisierung und Zentralisierung in der Steiermark. Es erfolgt eine inter- und intraregionale Analyse der Raumentwicklung, wobei eine demographische (Abwanderung vs. Zuwanderung), eine ökonomische (Abkoppelung vs. Integration)und eine politische (Abhängigkeit vs. Steuerung) Dimension von Peripherisierung und Zentralisierung im Fokus stehen. Die Arbeit verknüpft konzeptionell dieses mehrdimensionale, relationale und prozessorientierte Verständnis von urbanen „Zentren“ und „Peripherien“ mit derBetrachtung von stadtregionalen Sub- und Reurbanisierungstendenzen, speziell am Fallbeispiel der Stadtregion Graz. Regionalpolitische und -planerische Implikationen sowie Handlungsansätze auf stadtregionaler Ebene werden diskutiert, wobei als Fallbeispiel die Stadtregion Weststeiermark-Voitsberg behandelt wird. Als theoretische Grundlegung finden einerseits „klassische“ regionalökonomische Ansätze (Polarisationstheorie und Theorie der Zentralen Orte) Anwendung, andererseits bilden der Strukturwandel hin zur Wissensökonomie und der demographische Wandel als gesellschaftliche „Makrotrends“ die Schwerpunkte der theoretischen Argumentation. Die Methodik umfasst eine sekundärstatistische, quantitativ ausgerichtete Raumstrukturanalyse, die durch einen qualitativenmethodischen Zugang in Form von Experteninterviews ergänzt wird. Als zentrale Ergebnisse der Untersuchung können interregional divergente Entwicklungspfade und damit „peripherisierte“ und „zentralisierte“ Stadtregionen identifiziert werden. In intraregionaler Perspektive sind parallel ablaufende Sub- und Reurbanisierungstendenzen zu beobachten. Regionalpolitische und -planerische Maßnahmen werden in der Steiermark vor allem auf Grundlage des neuen StLREG 2018 gesetzt und durch Mittel aus dem IWB/EFRE-Programm 2014-2020 unterstützt. Auf stadtregionaler Ebene stehen hier Projekte zur Interkommunalen Kooperation und Standortentwicklung

Abstract (English)

This work describes processes of peripheralization and centralization in Styrian city regions. It aims at analyzing intraand interregional spatial dynamics from a process-orientated centre-periphery perspective. Specifically, demographic (outvs. in-migration), economic (disconnection vs. integration) and political dimensions (dependence vs. control) are integrated. Conceptually, these dimensions and processes are linked with current trends of suburbanization and reurbanization in the urban areas of Styria, especially in the city region of Graz. In addition, potential implications of regional development policies and spatial (urban) planning within the city region of Weststeiermark-Voitsberg are discussed. As a theoretical basis, “classical” approaches of regional economics (theory of polarized development and central place theory) are used. Besides that the macro-trends of “socio-demographic change” and the economic change towards what is called the “knowledge economy” are discussed. Methodologically, a quantitative spatial analysis is applied, combined with a qualitative research approach using verbal data obtained by expert interviews with regional actors. As main results the data show interregionally divergent trajectories of urban development in Styria. Thus a distinction between “centralized” and “peripheral” city regions can be made. Intraregionally, processes of suburbanization und reurbanization were identified to exist parallel. Regarding regional development and regional planning in Styrian city regions, the new “Steiermärkisches Landesund Regionalentwicklungsgesetz 2018” provides an important legal framework. In addition, the IWB/EFRE program (2014-2020) provides the financial means for the funding of projects, particularly in relation to intercommunal cooperation and the development of industrial locations.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 12 times.