Bibliographic Metadata

Title
Contaminant Transport in a Highly Dynamic Riverbank Filtration System / von Inge van Driezum
Additional Titles
Contaminant Transport in a Highly Dynamic Riverbank Filtration System
Authorvan Driezum, Inge
Thesis advisorBlaschke, Alfred
PublishedWien, 2018
Description178 Seiten
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Dissertation, 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft
LanguageEnglish
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (EN)Contaminant / Riverbank / Filtration System
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-117971 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Contaminant Transport in a Highly Dynamic Riverbank Filtration System [13.52 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Wie die vielen Maßnahmen von Organisationen wie die Europäische Union und die World Health Organisation zeigen, wird die Notwendigkeit für sicheres Trinkwasser immer deutlicher. Seit der Abnahme der Qualität der Trinkwasserresourcen werden alte und neue Methoden verwendet um die Qualität zu verbessern. Eine dieser alten Methoden ist Uferfiltration. Uferfiltrations-Systeme (UFS) sind relativ preisgünstig und können einfacher Wasser von einer stabilen Qualität herstellen. Prozesse wie Adsorption, biologischer Abbau und physisch-chemische Filtration sind verantwortlich für die Zuhname der Wasserqualität während Uferpassage. Nicht nur diese Prozesse, sondern auch die Qualität von infiltrierenden Oberflächengewässern sind wichtig für die endgültige Qualität des Grundwassers. Der Schwerpunkt dieser Doktorarbeit war deswegen der Einfluss von Oberflächengewässern auf die chemische und mikrobiologische Qualität vom Grundwasserleiter. Weil die weltweite chemische und mikrobiologische Verunreinigungen von Oberflächengewässern zunehmen, ist die Kombination dieser Parameter sehr kritisch. Viele UFS liegen neben Flüssen mit einer hohen Dynamik in Wasserstand und chemischer und mikrobiologischer Qualität. Es ist sehr wichtig um diese Dynamik zu verstehen, weil Flussund Transportprozesse im Grundwasserleiter davon beeinflusst werden können. UFS entlang großen Flüssen wie die Donau liefern Trinkwasser an Millionen von Menschen. Die Dynamik bei UFS an größen Flüssen kann viel höher sein als bei UFS an z.B. Seeen. Zusammen mit zunehmenden antropogenen Aktivitäten in vielen Einzugsgebieten, nimmt der Stress auf Grundwasser zu. Organische Spurenstoffe und mikrobiologische Verunreinigungen werden in die Umwelt introduziert durch z.B. Kläranlagen und können große Gesundheitsschäden verursachen. Deren Verhalten während Uferfiltration ist unterschiedlich, sowie auch deren Analytik. Das Ziel dieser Doktorarbeit ist deswegen, den Einfluss von infiltrierenden Oberflächengewässern auf das Grundwasser zu erforschen, einerseits auf die natürliche mikrobielle Gemeinschaft im Grundwasser und andererseits auf das Verhalten von organischen Spurenstoffen bei Uferfiltration. Die höchste biologische Aktivität und deswegen der schnellste Abbau der Verunreinigungen wird in den ersten paar Metern des Grundwasserleiters gefunden. Es ist darum äußerst wichtig, Proben zu nehmen, die repräsentativ sind für den umliegenden Grundwasserleiter, vor allem in der Nähe von einem Fluss. Entlang einem hoch dynamischen Fluss wie der Donau kann das eine Herausforderung sein, weil die Stabilisation der Parameter vielleicht nicht so schnell ist wie die Veränderungen im Wasserspiegel. Kapittel 2 diskuttiert deswegen den Effekt von Pumpvolumen auf die Konzentration von u.a. organischen Spurenstoffen und mikrobiologischen Verunreinigungen im hoch dynamischen UFS an der Donau. Die Proben wurden nach unterschiedlichen Pumpvolumen entnommen, sowohl in direkter Nähe vom Fluss als auch weiter im Grundwasserleiter. Die Schwankungen des Grundwasserspiegels und der Konzentrationen von Verunreinigungen haben keinen Effekt gehabt auf die Stabilität der chemischen Parameter. Mikrobielle Parameter wie Leucin-Inkorporation (ein Maß für die biologische Aktivität der mikrobiellen Gemeinschaft) zeigten jedoch einen signifikanten Zusammenhang zwischen Stabilität und Pumpvolumen. Mit diesen Informationen behandelt Kapittel 3 den Einfluß von Oberflächengewässern auf die mikrobielle Charakteristika des Grundwasserleiters. Die Reaktion der mikrobiellen Gemeinschaft auf saisonbedingte Dynamik, Nährstoffe und hydrologische Schwankungen wurde während einer Periode von 20 Monaten erforscht, wobei 2 Hochwässer öfter beprobt wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass bakterieller Reichtum, Biomasse und Bakterienproduktion vom Fluss in Richtung Trinkwasserquelle signifikant abgenommen haben. Das wurde nicht beeinflusst durch die Anwesentheit von Nährstoffen oder die saisonbedingte Dynamik, sondern hauptsächlich durch Schwankungen in der Strömungsgeschwindigkeit des Grundwassers. Während der Hochwässer war diese Korrelation noch deutlicher, und man hat sehen können, dass die Donau mehr Einfluss auf den Grundwasserleiter hatte als unter normalen Umständen. Das wurde deutlich durch einen höheren Anteil großer Zellen im Grundwasser während Hochwässern. In Kapittel 4 ist das Verhalten von organischen Spurenstoffen während der Uferfiltration erforscht worden. Die Proben wurden während einer längeren Periode entnommen als die Proben die in Kapittel 3 beschrieben wurden und enthielten auch die beiden Hochwässer. Die organischen Spurenstoffe haben auch einen verlängerten Einfluß vom Fluss gezeigt während der 2 Hochwässer. Die einfach abbaubaren Spurenstoffe sind nicht im Grundwasser gefunden, während die Konzentrationen der Abwassermarker Benzotriazole (BTri), Carbamazepine (CBZ) und Sulfamethoxazole (SMZ) höher waren als unter normalen Bedingungen. In diesem oxyschen Grundwasserleiter war BTri fast völlig verschwunden. CBZ und SMZ, die normalerweise ein eher konservatives Verhalten haben während Uferfiltration, haben zu einem gewissen Punkt abgenommen. Vermischung mit Grundwasser einer höheren Qualität war nicht ausreichend um den Konzentrationsabbau zu erklären. Diese Dissertation hat gezeigt, dass die Probenentnahme für eine Kombination von chemischen und mikrobiologischen Parametern nicht einfach war. Grundwassersonden in der Nähe vom Fluss in oxyschen Grundwasserleitern mit hoher hydraulischer Leitfähigkeit können schnell reagieren auf Veränderungen der hydrologischen Bedingungen. Einer der wichtigsten Parameter für den Ausmaß der Interaktion von Oberflächengewässer auf Grundwasser war der Potentialunterschied zwischen Wasserspiegel vom Fluss und vom Grundwasser. Nicht nur das Vorhandensein von organischen Spurenstoffen kann beeinflusst werden durch den infiltrierenden Fluss, auch die mikrobielle Gemeinschaft kann dadurch verändert werden. Weil mikrobielle Eigenschaften des Grundwassers und der Potentialunterschied fast Realtime gemessen werden können, könnte das eine effektive Möglichkeit für Trinkwasserbetriebe sein um ihre Wasserentnahme zu steuern während Perioden mit höheren Durchflüssen und schnellen Veränderungen in den hydrologischen Bedingungen.

Abstract (English)

As can be seen by the amount of actions taken by several international organizations, the need for safe drinking water is becoming more and more evident. Since the quality of drinking water sources is decreasing, old and new methodologies are being used to improve the quality of the source water. One of these old methods is riverbank filtration (RBF). RBF systems are relatively inexpensive and are able to produce water which is relatively consistent in quality and usually easier treatable. Processes like adsorption, biodegradation and physicochemical filtration are responsible for the increase in water quality during aquifer passage. Not only these processes, but also the quality of the infiltrating surface water is of importance for the eventual quality of the groundwater. Therefore, the focus of this doctoral thesis was on the influence of surface water on both the chemical and microbial quality of the aquifer. The combination of chemical and microbial parameters is crucial due to the increasing global contamination of surface waters with these contaminants. Many RBF systems are situated along rivers with a high dynamics in water levels and in chemical and microbial water quality. It is of paramount importance to get an insight in this dynamics, since processes taking place in the aquifer can be influenced by it. RBF systems along large rivers like the Danube provide drinking water for millions of people. The dynamics in RBF systems along large rivers can be much higher than in RBF systems connected to for example lakes. Together with the increasing anthropogenic activities in many of the (sub-)catchments, the stress on the groundwater is increasing. Organic micropollutants (OMPs) and microbial contaminants are introduced to the environment through for example wastewater treatment plant (WWTP) effluents and can have serious health effects. Their behaviour during aquifer passage is different, just as their analysis. The aim of this doctoral thesis is therefore to elucidate the influences of surface water infiltrating into the aquifer, on one hand on the microbial community naturally found in the groundwater and on the other hand on the behavior of OMPs during aquifer passage. The highest biological activity, and therefore the fastest removal of contaminants, can be found in the first few meters of the aquifer. It is therefore crucial to obtain samples representative for the surrounding aquifer, especially close to the river. Along a highly dynamic river like the Danube, this can be a challenge since stabilization of parameters might not be as quick as the changes in water levels. Therefore, chapter 2 discusses the effect of pumping volume on the concentration of OMPs and microbial contaminants amongst others in a highly dynamic RBF system along the river Danube. Samples were taken after different pumping volumes, both close to the river as well as further into the aquifer. It was found that both the fluctuations in groundwater table and the fluctuations in contaminant concentrations did not affect the stability of the obtained chemical samples. Microbial parameters such as leucine incorporation (which is a measure for the biological activity of the microbial community) however did show a significant relation between stabilization and pumping volume. With this information at hand, chapter 3 discusses the influence of surface water on the microbial characteristics of the aquifer. The response of the microbial community on seasonal dynamics, nutrient stimuli and hydrological fluctuations was studied during a 20 months period including 2 flood events which were sampled more extensively. The results showed that bacterial abundance, biomass and carbon production decreased significantly from the river towards the drinking water abstraction well. This was not influenced by the availability of nutrients or by seasonal dynamics, but mainly by fluctuations in groundwater flow velocity. During the flood events, this correlation was even more apparent and it could be seen that the rivers influence extended further into the aquifer, as was shown by a much higher proportion of larger cells in the groundwater during flood events than under normal conditions. In chapter 4, the behavior of OMPs during RBF was studied. The samples were drawn over a slightly longer period than described in chapter 3 and also included the 2 flood events. The OMPs showed a likewise extended influence of the river during the two flood events. Some highly degradable OMPs were not found in the groundwater, whereas concentrations of common wastewater markers benzotriazole (BTri), carbamazepine (CBZ) and sulfamethoxazole (SMZ) were higher than under normal conditions. It was shown that in this oxic aquifer, BTri was almost fully removed under normal conditions. CBZ and SMZ, which were assumed to have a rather conservative behavior during aquifer passage, were attenuated to a certain extent. Mixing with groundwater of a better quality could not solely explain this decrease in concentration. This thesis showed that obtaining samples for a combination of chemical and microbial parameters was not an easy task. Furthermore, wells especially close to the river and situated in oxic aquifers with high hydraulic conductivities can react quickly on changing hydrological conditions. One of the most important parameters for the extent of the surface water groundwater interaction was shown to be the potential difference between the river water and groundwater level. Not only the presence of OMPs can be influenced, also the microbial community can be altered by the infiltrating river. Since microbiological characteristics and the potential difference can be measured (near) real-time, this could be a very effective way for drinking water utilities to manage their abstraction strategies during periods of high discharge and rapidly changing hydrological conditions.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 14 times.