Titelaufnahme

Titel
Methoden zur Umgehung der Internetzensur am Beispiel des Iran / von Yasser Aranian
Weitere Titel
Circumvention of internet censorship in Iran
Verfasser / Verfasserin Aranian, Yasser
Begutachter / BegutachterinHaslinger, Markus
ErschienenWien, 2018
UmfangIII, 159 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Internet / Zensur / Iran / Verfassung / Umgehung
Schlagwörter (EN)Internet / censorship / Iran / constitution / circumvention
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-117462 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Methoden zur Umgehung der Internetzensur am Beispiel des Iran [3.13 mb]
Links
Nachweis
Zusammenfassung (Deutsch)

Die islamische Republik Iran gehört zu den Ländern, die gegenwärtig den Zugang zum Internet stark einschränken und den Inhalt zensurieren. Das heißt, dass eine große Anzahl von Webseiten von Iran aus nicht erreichbar ist. Der freie Zugang zu Informationen und deren Austausch ist, besonders in Zeiten von Social Media, besonders für die junge Generation dort von enormer Bedeutung. Laut den aktuellsten Statistiken hat der Iran ca. 81 Millionen Einwohner, wovon ca. 60% unter 30 Jahre alt sind. Es hat sich gezeigt, dass Twitter, Facebook und YouTube Plattformen sind, die eine wichtige Rolle im heutigen Alltag spielen. Solche Webseiten sind in Zeiten von Unruhen wichtig, um Informationen und Geschehnisse nach außen zu übertragen; und genau daraus leitet sich auch die Motivation für Zensur durch das Regime ab. Das Problem ist aber, wie bekommt man Zugang zu solchen Seiten, obwohl diese gesperrt sind? Welche Methoden gibt es, die es den Menschen im Iran möglich machen, an Informationen zu gelangen? Wie können dort Informationen ausgetauscht und freie Meinungsäußerung praktiziert werden? Diese Arbeit soll Antworten auf diese Fragen geben und Möglichkeiten erläutern, wie Nutzer des Internet trotz Zensur an Informationen kommen können.

Zusammenfassung (Englisch)

The Islamic Republic of Iran is among the countries that severely restrict access to the Internet and censure the content. This means that a large number of websites are not accessible from Iran. The free access to information and the exchange of information, particularly in times of social media, is important for the younger generation. According to the latest statistics, Iran has about 81 million inhabitants, of which about 60% are under 30 years of age. It has been shown that Twitter, Facebook and YouTube are platforms that play an important role in today's everyday life. Such websites are important in times of unrest to transmit information and events to the outside; And it is precisely from this that the regime's motivation for censorship is derived. The problem is, however, how do you get access to such sites, even though these are locked? What are the methods that make it possible for Iranian people to get information? How can information and freedom of expression be conveyed there anyway? This work will provide answers to these questions and explain how users can get information despite censorship.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 18 mal heruntergeladen.