Bibliographic Metadata

Title
Backstoptechnologie nach Technologiedurchbruch / Philipp Löffler
AuthorLöffler, Philipp
CensorTrimborn, Timo
PublishedWien, 2018
Description94 Seiten : Diagramme
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Grünes Paradoxon / Klimawandel / Umweltpolitik / Umweltsteuer / Regimewechsel
Keywords (EN)green paradox / climate change / enviromental policy / carbon tax / regime shift
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-116398 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Backstoptechnologie nach Technologiedurchbruch [1.43 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit wirft einen Blick auf die aktuelle Klimapolitik und ordnet sie aus ökonomischer Sicht ein. Sie bietet einen Überblick über die Theorie des grünen Paradoxon von Hans-Werner Sinn und einer Erweiterung von Frederick van der Ploeg. Ein monopolistischen Ressourcenbesitzer wird mit einer grünen Backstoptechnologie konfrontiert, welche zu einem zufälligem Zeitpunkt verfügbar wird. Dabei wird eine isoelastische Nachfragefunktion mit Explorationsinvestitionen zu Beginn anstatt von pro-Stück-Extraktionskosten angenommen. In Erweiterungen wird eine weitere Exploration zum Zeitpunkt des Technologiedurchbruchs sowie ein variabler Preis von erneuerbaren Energien angenommen. Der unsichere Zeitpunkt des Technologiedurchbruchs führt zu ineffizient schneller Extraktion und niedrigen Explorationsinvestitionen. Eine steigende Steuer oder Subventionierung der Backstoptechnologie erhöht die Abbaugeschwindigkeit und senkt die Explorationsinvestitionen. Der zweite Effekt kann ein grünes Paradoxon umkehren. Eine im Verhältnis zur ersten Exploration hohe zweite Exploration kann die Abbaugeschwindigkeit verlangsamen. Der sinkende Preis von erneuerbaren Energien führt zu schnellerer Extraktion.

Abstract (English)

This thesis is based on the theory of the Green Paradox by Hans-Werner Sinn and a paper by Frederick van der Ploeg. The investigations are about a monopolistic owner of oil reserves and his response to a green backstop technology, which becomes available at some uncertain point. An isoelastic demand function and an initial exploration investment instead of variable extraction costs are assumed. The model is extended by another exploration investment at the breakthrough and variable costs of renewables. Due to the uncertain timing of the breakthrough, the depletion rates are inefficiently high and the exploration investments are reduced. An increasing tax rate or subsidization of green R&D speeds up oil depletion and lowers the exploration investments. The latter effect can reverse the Green Paradox. If the second investment is - compared to the first investment - big enough, the speed of oil depletion can be reduced. The reduced costs of renewables speeds up the oil depletion.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 10 times.