Bibliographic Metadata

Title
Der letzte Lebensraum : Sterbehospiz in Obernberg am Inn : hospice for dying in Obernberg am Inn / Larissa Sageder
Additional Titles
The very last living room
AuthorSageder, Larissa Christina
CensorBerthold, Manfred
PublishedWien, 2018
Description83 Seiten : Illustrationen, Karten
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Architektonischer Entwurf
Keywords (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-113732 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Der letzte Lebensraum [88.75 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema Sterben und der stationären Palliativpflege. Ein Einblick in die Geschichte und auf die heutige Gesellschaft sollen den Umgang mit Sterben und Tod darstellen. Entwurf eines Hospizes mit einem ganzheitlichen Konzept zur Begleitung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen: Für 24 todkranke Menschen entsteht in zwei Wohngruppen ihr letzter Lebensraum. Dieser wahrt einerseits Intimsphäre durch Einbettzimmer, und fördert andererseits soziale Integration mit innerhalb der Wohngruppe gemeinschaftlich genutzten Wohn- und Essräumen als auch der Lage des Hospizes zum Ortszentrum. Zusätzliche Angehörigenzimmer ermöglichen es den Familienangehörigen rund um die Uhr bei ihren Liebsten zu sein. Der Betonsockel - angelehnt an eine vorherige Bauruine - bildet die solide Basis, die durch die leichtere Holzkonstruktion unterbrochen wird. Diese schafft die Verbindung zur nutzbaren Dachlandschaft, um den Aufenthalt sowohl für Patienten als auch Besucher so abwechslungsreich und qualitativ wie möglich zu gestalten.

Abstract (English)

The present work deals with dying and inpatient palliative care. An insight into history and todays society should show how to deal with dying and death. It is about designing a hospice with an integral concept for accompanying dying people and their relatives: For 24 terminally ill people, their last living space is created in two residential groups. On the one hand, this preserves privacy through single rooms, and on the other hand promotes social integration with living and dining rooms shared within the residential group as well as the location of the hospice to the center. Additional family rooms allow family members to be with their loved ones around the clock. The concrete base - reminding of the previous ruined building - forms the solid base, which is interrupted by lighter wooden constructions. This creates the connection to the usable roof landscape to make the stay as varied and qualitative as possible for both, patients and visitors.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 14 times.