Bibliographic Metadata

Title
Die Linzer Eisenbahnbrücke / von Paul Morawetz
Additional Titles
Railway Bridge in Linz
AuthorMorawetz, Paul
CensorStadler, Gerhard
PublishedWien, 2018
Description126 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten, Pläne
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Linzer Eisenbahnbrücke / Denkmalschutz / Stadtentwicklung / Verkehrsplanung
Keywords (EN)Railway Bridge in Linz / landmarked status / urban development / traffic planning
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-113484 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Linzer Eisenbahnbrücke [34.55 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die nach dreijähriger Bauzeit fertiggestellte Linzer Eisenbahnbrücke über die Donau galt wegen ihrer Konstruktion aus gewalzten und vernieteten Eisenprofilen als die modernste und größte Brücke der Habsburgermonarchie. Mehrere Sanierungen änderten nichts am ursprünglichen Aussehen der für Eisenbahn und Straßenverkehr genutzten Brücke, die das Linzer Stadtbild bereits seit 1900 prägt. 2003 unter Denkmalschutz gestellt, drohte dem Objekt dennoch die Zerstörung: Wegen Korrosionsschäden, Bedenken bezüglich der Sanierung sowohl in wirtschaftlicher als auch technischer Hinsicht sowie der von Seiten der ÖBB als obsolet angegebenen Nutzung als Eisenbahnquerung über die Donau wurde 2013 eine Abbruchbewilligung des Bundesdenkmalamts erteilt. Eine aufkommende Bürgerinitiative sorg- te für die Abhaltung einer Volksbefragung über den Erhalt oder Abriss der Eisenbahnbrücke, bei der die Mehrheit der Linzer Bevölkerung für die Demolierung votierte. Demzufolge wurde die Brücke 2016 für den Verkehr gesperrt und einige Tage später mit dem Abbruch begonnen. Neben einem historischen Aufriss zur Entwicklung der Linzer Eisen bahnbrücke soll die Arbeit einen Einblick in die Linzer Stadt entwicklung und Verkehrsplanung geben sowie Lösungsvorschläge aufzeigen, wie die Demolierung der denkmalgeschützten Brücke zu verhindern gewesen wäre.

Abstract (English)

The Railway Bridge in Linz was completed in 1900 after three years of con- struction. At that time it was the most modern bridge in the Habsburg mon- archy due to its construction of iron girders and rivet joints. The remarkable and despite of several restorations nearly untouched character of the bridge led to a landmarked status of the construction in 2003. When concerns about a successful restoration in therms of corrosion, costs and further utilization of its owner, the ÖBB, occurred, a permission to demolish the bridge was given in 2013 in spite of its status as a monument. Upcoming protests led to a referendum whether the bridge should or should not be conserved. When the majority of the inhabitants of Linz voted for the bridges destruction, it was shut down for traffic in 2016 and the demolition of the monument started a few days later. By illustrating the history of the bridge, urban development and traffic plan - ning of Linz, the thesis should give a possible solution for the theorethical preservation of the railway bridge in Linz.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 41 times.