Bibliographic Metadata

Title
Entwicklung und Visualisierung von Filterregeln in autonomen Software-Agenten / von Ivalina Jordakieva
Additional Titles
Visualization of Filter Rules in Autonomous Software-Agents
AuthorJordakieva, Ivalina
CensorWimmer, Michael
PublishedWien, 2018
DescriptionVII, 112, 1 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Java Programmierung / Multi-Agenten Systeme / künstliche Intelligenz / MASON / Visualisierung
Keywords (EN)Java programming / multi-agent systems / artificial intelligence / MASON / visualization
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-113179 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Entwicklung und Visualisierung von Filterregeln in autonomen Software-Agenten [4.14 mb]
Links
Reference
Abstract (German)

SiMA (Simulation of the Mental Apparatus & Applications) ist ein interdisziplinäres Projekt bei dem Techniker und Psychoanalytiker ein implementierbares Modell einer Entscheidungsfindungseinheit entwickeln, welches auf dem psychischen Apparat des Menschen beruht. Dabei wird besonderes Auhenmerk darauf gelegt, dass das entwickelte System in seinen Funktionen (und seinem Verhalten) dem menschlichen Vorbild nahe kommt. Dazu gehört auch das Umsetzen sozialer Regeln und Abwehrmechanismen. Diese bilden gemeinsam einen bionisch inspirierten Filtermechanismus für die Sensordaten des Agenten. Der Filtermechanismus ermöglicht es Konflikte zwischen Wahrnehmung und Zielen des Agenten sowie sozialen Regeln zu erkennen und aufzulösen. Einem Use-Case driven development-Ansatz folgend, wird das SiMA Projekt in der vorliegenden Arbeit iterativ weiterentwickelt. Grundlage sind psychoanalytische Use-Cases, die das menschliche Verhalten abbilden. Der aktuell zu erfüllende Use-Case befasst sich mit der Verfeinerung der Abwehrmechanismen. Zur Erfüllung dieses Use-Cases ist es notwendig die Abwehr auf die nächste Entwicklungsstufe zu heben. Dies beinhaltet das Formulieren der Filter-Regeln, eine Wissensrepräsentation um diese abzubilden und Visualisierungsmöglichkeiten um Filterregeln und ihren Einfluss auf die Entscheidungsfindung validieren zu können. Des Weiteren muss die Infrastruktur zum Umsetzen des aktuellen Use-Cases weiter entwickelt werden, um eine Validierung mit dem Gesamtsystem zu ermöglichen. Dies fordert die Entwicklung eines Inventarsystems und neuer Aktionen für den Agenten. Nach der Analyse verschiedener Eingabemöglichkeiten und Wissensrepräsentationen bezüglich ihrer Eignung für das SiMA-Modell hat sich gezeigt, dass keine existierende Variante die spezifischen Anforderungen an Flexibilität und Lesbarkeit erfüllt. Aus diesem Grund wurde ein eigenes Eingabe- und Speicherformat für die Filterregeln entwickelt und in das existierende Modell integriert. Der Ansatz wurde in die existierende Java-Implementierung des SiMA-Modells implementiert und in der Multi-Agenten Simulationsumgebung MASON getestet. Die Simulationsergebnisse zeigen die Eignung des neu entwickelten Regelformats und die Möglichkeiten die sich durch den Einsatz des bionisch inspirierten Filtermechanismus ergeben.

Abstract (English)

SiMA (Simulation of the Mental Apparatus & Applications) is an interdisciplinary project, in which technicians and psychoanalysts cooperatively develop an implementable model of a decision-making unit based on the human psychological apparatus. Particular attention is attributed to designing the developed system akin to the human model in its functions (and its behavior). This includes the im-plementation of social rules and defense mechanisms. Together they form a bionically inspired filter mechanism for the agent's sensory data. The filter mechanism allows the user to identify and resolve conflicts arising between the agents perception and goals or implemented social rules. In this work, the SiMA project is further developed iteratively, following a use-case-driven methodo-logical approach. The basis is psychoanalytic use cases, which depict human behavior. The current use case revolves around the refinement of defense mechanisms. To fulfill this use case it is necessary to enhance the defense mechanisms to the next development stage. This includes the formulation of filter rules, knowledge representation for mapping these filter rules and validating their visualization possibilities and their influence on decision making. Additionally, the infrastructure for implementing the current use case has to be advanced further in order to enable validation with the entire system. This necessitates the development of an inventory system and new actions for the agent. After analyzing different input possibilities and knowledge representations regarding their suitability for the SiMA model, it could be shown that no existing model meets the specific requirements for flexibility and legibility. As a result, a separate input and memory format was developed for the filter rules and integrated into the existing model. The approach was embedded into the existing Java im-plementation of the SiMA model and tested in a multi-agent simulation environment (MASON). The simulation results supported eligibility of the newly developed rule format and highlighted the poten-tial applications for the use of this bionically inspired filter mechanism.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 13 times.