Bibliographic Metadata

Title
Wege zum Wahrzeichen : Alternatives Erschließungskonzept für die Gergetier Dreifaltigkeitskirche in Georgien / von Lukas Music
Additional Titles
Becoming a landmark : an alternative access concept for Gergeti Trinity Church in Georgia
AuthorMusic, Lukas
CensorRieger-Jandl, Andrea ; Tavoussi, Kamyar ; Plakolm, Sabine
PublishedWien, 2018
Description151 Seiten : Illustrationen, Pläne, Karten
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Gergeti / Georgien / Dreifaltigkeitskirche / Erschließungskonzept / Sameba
Keywords (EN)Gergeti / Georgia / trinity chruch / access concept / Sameba
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-113115 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Wege zum Wahrzeichen [65.76 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Gergetier Dreifaltigkeitskirche in der georgischen Region Mzcheta-Mtianeti liegt auf 2170 m Seehöhe in der Umgebung der Ortschaft Stepanzminda und wurde 1988 durch den Bau einer Seilbahn erschlossen. Diese wurde später jedoch wieder entfernt, da sie nach Ansicht der Bevölkerung die Kirche entweihte. Heutzutage werden anreisende Touristen mit geländegängigen Fahrzeugen zu dieser regional charakteristischen Kreuzkuppelkirche hinaufgebracht und so entstand neben dem Gebäude ein unbefestigter Parkplatz, welcher die Frage der Entweihung neu aufwirft. Durch ein alternatives Erschließungskonzept soll mit der sakralen Situation sensibler umgegangen werden.

Abstract (English)

Gergeti Trinity Church in the Georgian region of Mzcheta-Mtianeti is situated at an altitude of 2170 m above sea level in the surroundings of the small town of Stepantsminda and was made accessible in 1988 by the construction of a cable car. It was removed later, however, as the population considered the sanctity of this place endangered. Nowadays, arriving tourists are taken to this regionally characteristic cross-dome church with off-road vehicle. Thereby an unsurfaced car park arose next to the church, which raises the question of desecration again. By means of an alternative transportation concept, the sacred situation should be dealt with more sensitively.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 31 times.