Bibliographic Metadata

Title
Villa am Brand : Interpretation und Rekonstruktion / von Leonhard Panzenböck
Additional Titles
Villa am Brand : interpretation and reconstruction
AuthorPanzenböck, Leonhard
CensorAndritz, Inge
PublishedWien, 2018
Description217 Seiten : Illustrationen, Pläne
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Berndorf / Villa / Am Brand / Krupp / Garten
Keywords (EN)Berndorf / villa / Am Brand / Krupp / garden
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-113069 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Villa am Brand [33.96 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

1843 gegründet, entwickelte sich die Berndorfer Metallwarenfabrik zur größten Produktionsstätte der österreichisch-ungarischen Monarchie. Arthur Krupp, Leiter des Werkes, ließ 1893 die Villa Am Brand errichten, als Wohnsitz, Gästehaus und Repräsentationsbau des Werks. Sie lag auf einem Hang über Berndorf, in einer Achse mit der gegenüberliegenden Kirche. Symmetrisch an dieser Achse ist die Fabrikstadt ausgerichtet. Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Villa gebrandschatzt und später abgetragen. Heute existieren nur noch ihre Fundamente in dem brach liegenden Garten Am Brand. Im Fokus der Arbeit steht die Konversion des geschichtsträchtigen Grundstücks, nicht im Sinne der ökonomischen Wertschöpfung, sondern der Werterhaltung hinsichtlich seiner historischen und gesellschaftlichen Bedeutung. Die Frage nach zeitgemäßer Form und Funktion eines angemessenen Eingriffes, im Spannungsfeld von Erinnerungs- und Gebrauchswert, wird zum zentralen Moment. Resultat ist der Entwurf eines aktuellen Raumes. Ein Haus der Kultur, getragen von der Berndorf Privatstiftung. Die Stiftung gehört dem Werk. In Analogie zu dem historischen Repräsentationsbau entsteht ein Gefäß für ein Stadtarchiv mit Raum für Veranstaltungen, Seminare, zum Arbeiten und Studieren. Methodisch bedient sich die Entwurfsarbeit der Interpretation und Rekonstruktion. In dichter Verwebung des Vorhandenen und des Gemachten soll ein aktuelles Bauwerk, analog zu der vergangenen Situation und ihren Überlagerungen, entstehen.

Abstract (English)

Founded in 1843, Berndorf Metallwarenfabrik soon became the largest production site in Austria-Hungary. In 1893, plant director Arthur Krupp built the Villa Am Brand as residence for the Krupp family. It also served as guesthouse and prestige building of the company. Situated on a hillside overlooking Berndorf, it stood in one axis with the opposing church. The factory town was built symmetrically along this axis. After World War II, the Villa was pillaged, torched and later demolished. Today, only the foundations remain, surrounded by the vast, dormant Garden Am Brand. At the center of this work lies the conversion of the historical site - not to exploit its economic worth, but to preserve its historical and societal value. My main focus is the search for an adequate form and function of the intervention between its use value and memory value. This results in a plan for a contemporary space; a cultural site financed by the Berndorf Privatstiftung, a foundation which belongs to the company. By analogy to the prestige building, this edifice creates a vessel for the city archive in combination with room for events, seminars, and the possibility to study and work. Methodologically, this project uses elements of interpretation and reconstruction. Closely interweaving what remains with what was created a contemporary building will emerge in parallel to the past circumstances and their interaction with the present setting.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 147 times.