Bibliographic Metadata

Title
Campuserweiterung der Bauhaus-Universität Weimar / von Lukas Burzin
Additional Titles
Extension of the Bauhaus-University Campus Weimar
AuthorBurzin, Lukas
CensorSchnabl, Gerhard
PublishedWien, 2018
Description129 Seiten : Illustrationen, Pläne, Karten
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Bauhaus / Campus / Universität / Weimar / Erweiterung
Keywords (EN)Bauhaus / Campus / University / Weimar / Extension
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-112832 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Campuserweiterung der Bauhaus-Universität Weimar [47.8 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Kulturstadt Weimar ist Herberge der mitunter wichtigsten kulturellen Hinterlassenschaften der Neuzeit. Bereits mit den naheliegensten Assoziationen der Stadt mit den Namen Goethe, Herder, Wagner, Liszt, Nietzsche, nicht zuletzt Gropius und das Bauhaus, ist ein weites Feld deutscher Kulturgeschichte abgesteckt, viele der Weimarer Traditionslinien finden am Ort der heutigen Bauhaus-Universität ihren Fluchtpunkt. Der historisch gewachsene Campus der Bauhaus-Universität ist sowohl geschichtlich als auch baulich eng mit der Stadt verwoben. Den Nukleus des Bildungsstandortes bildet unumstritten das von Henry van de Velde entworfene UNESCO-gelistete Ensembles aus Winkelbau ehemaliger Kunstgewerbeschule und Hauptgebäude südlich des Stadtkerns. Im Zuge eines Entwerfens wurde 2016 in einem Raumprogramm reale räumliche Bedürfnisse der Hochschule festgehalten und das Bestreben nach einer Verbesserung des Freiraumgefüges dargelegt. In einem begleitenden Symposium wurde vor Ort der historische und städtebauliche Kontext vermittelt, im Gespräch mit Weimarer Studenten und Lehrenden entstand ein dezidiertes Gesamtbild der gegenwärtigen Campussituation. Die Auseinandersetzung soll auf dem Nordteil des Universitätsgeländes erfolgen, der fiktive Abbruch drei nicht-erhaltenswerter Zweckbauten gibt in etwa den räumlichen Rahmen für den Eingriff vor. Der Entwurf greift vom Hauptplatz ausgehend tief in das Innere der spitz aufeinander zulaufenden Blockrandbebauung ein. Es entsteht eine introvertierte Triangel, deren Einfassung nach innen Geborgenheit spendet und nach außen die Privatsphäre der Anwohner wahrt. Drei Baukörper flankieren den entstandenen Freiraum: Auf der Westseite des Campusgeländes entsteht das neue Studienzentrum. Der von der Häuserlinie rückversetzte Solitär fungiert an der Schnittstelle zwischen Campusgelände und Umgebung als Kopf des neuen Gesamtensembles. Die Werkstatt erstreckt sich als Riegel vom Studienzentrum Richtung Norden, grenzt den Campus zu der Umgebung ab und bespielt durch ihre erdgeschossig offene Fassade die Westflanke des Freiraumes. Vom nördlichsten Punkt verläuft ein Laubengang entlang einer Einfriedung Richtung Süden und führt zum Administrationsgebäude, welches - im Dialog mit dem historischen Gefüge stehend - den Gegenpol zu dem Studienzentrum darstellt. Während die beschriebenen Baukörper das aufgezogene Dreieck flankieren, markiert das neue Ausstellungsgebäude das Herzstück des erweiterten Campusgeländes und zoniert dieses in drei Freiräume unterschiedlicher Intimitäten. Die großzügig angelegte Achse zwischen dem historischen Hauptgebäude und neuen Austellungsgebäude sorgt für eine neue Balance im historischen Bestand und verschafft deren Schaufassaden eine neue Gewichtung.

Abstract (English)

The culturally important city of Weimar is home to some of the most important manifestations of our modern cultural heritage. Even just the obvious associations of the city with names like Goethe, Herder, Wagner, Liszt, Nietzsche, and last but not least Gropius and Bauhaus, demarcate a broad field of German cultural historyand many trajectories of Weimar-linked traditions converge at the location of the present day Bauhaus-Universität. The campus of the Bauhaus-Universität and its historical development are closely linkedwith the rest of the city both historically and urbanistically. Without question, the nucleus of this place of education is the ensemble of the main building and the smaller, perpendicularly angled former School of Arts and Craftsboth designed by Henry van de Velde and listed by UNESCO-south of the center of town. As part of a design course in 2016, a space allocation plan ascertained actual spatial needs of the university in terms of space and documented the general desire to improve the situationin terms of openspace. In an accompanying symposium, the historical and urban planning context was examined on location, and conversations with Weimar students and instructors gave rise to a definite overall impression of the current campus situation. The present study pertains to the northern section of the university grounds, with the fictitious demolition of three non-valuable utilitarian structures providing the space for the proposed solution. The design developed here intervenes starting from the center of the campus and running deep into the space between the diagonally converging street-facing buildings on either side. The result is an inward-looking triangle that gives rise to a coherent spatial quality on the inside while respecting the private spheres of neighbors on the outside. Three structures flank the open-space thus created: The western side of the campus grounds play host to the new Study Center. This freestanding structure, setback from the line formed by the neighboring buildings, stands at the head of the new overall ensemble and functions as an interface between the campus grounds and the surrounding neighborhood. The rectangularWorkshop extends northward from the study center and demarcates the border between the campus and its surroundings. From the campuss northernmost point, a pergolaruns southward along an enclosing walland leads to the Administration Building, whichin dialogue with the historic ensemblefunctions as an antipode to the Study Center. While the described structures flank the new triangle, the Exhibition Building forms the heart of the expanded campus and simultaneously divides it into three open spaces of varying intimacy. And for its part, the generously proportioned axis between the historic Main Building and the Exhibition Buildingmakes for a new balance between the historical structures and lends their representative façades new weight.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 30 times.