Titelaufnahme

Titel
Architecture and technical aspects of the swimming hall building designs of Friedrich Florian Grünberger / von Karoline Walal
Verfasser / Verfasserin Walal, Karoline
Begutachter / BegutachterinMahdavi, Ardeshir
GutachterPont, Ulrich
ErschienenWien, 2018
Umfang112 Seiten : Illustrationen, Pläne, Diagramme, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Viennese Bath Concept / Swimming-Pool / Building Performance / Energy-Saving-Contracting
Schlagwörter (EN)Viennese Bath Concept / Swimming-Pool / Building Performance / Energy-Saving-Contracting
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-112744 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Architecture and technical aspects of the swimming hall building designs of Friedrich Florian Grünberger [19.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Jahre 1968 entwickelte sich in Wien ein neues Konzept betreffend Sport und Freizeit, das „Bäderkonzept”. Das Ziel dieses Konzeptes war es ein Netzwerk von leicht zugänglichen und leistbaren öffentlichen Schwimmhallen in Wien zu errichten. Von wesentlicher Bedeutung für diese Entwicklung war der Architekt Friedrich Florian Grünberger. Mit dem von ihm entwickelten “Bezirkshallenbäderprogramm”, prägte der sogenannte „Bäderpapst von Wien“ wesentlich die Wiener Bäderkultur. Bedauerlicherweise ist dieser Architekt, welcher einen großen Beitrag an Wiens kultureller und architektonischer Geschichte leistete, über die Jahre in Vergessenheit geraten. Diese Arbeit verfolgt zwei Ziele: Auf der einen Seite zielt sie darauf hin, die verschiedenen verstreuten Quellen über diesen Architekten zu sammeln und das Wissen über sein Leben und Werk wiederzubeleben, sowie den Kenntnisstand über die außergewöhnliche Badegeschichte Wiens um die Entwicklungen aus dieser Zeit zu erweitern. Der zweite Teil dieser Arbeit konzentriert sich auf die bauphysikalischen bzw. Gebäude-Performance Aspekte von Schwimmhallen im Allgemeinen und auf die Sanierung eines der Bezirkshallenbäder von Grünberger, welches mit Hilfe von Energiespar-Contracting Modellen umgesetzt wurde. Dieses Energiespar-Contracting, ein Finanzierungsmodell, welches dazu beiträgt veraltete Konstruktionen ohne wesentliches Eigenkapital zu sanieren, ermöglichte der zuständigen Magistratsabteilung für Bäder in Wien, der MA-44, den Energiebedarf ihrer energieintensiven Schwimmhallen zu reduzieren. Seit dem Jahr 2000 wurde bei zwölf Schwimmbädern in Wien (Stand 2014) Energiespar-Contracting ein- und durchgeführt. Einige dieser Bäder wurden ursprünglich von Architekt Grünberger entworfen. Die Arbeit beschäftigt sich mit den durchgeführten Maßnahmen und den daraus resultierenden Energie-, Wasser- und Kosteneinsparung der europaweit wegweisenden Modernisierung eines dieser Gebäude, dem Floridsdorfer Hallenbad. Die Untersuchungen zeigten, dass trotz der erzielten Einsparungen beim Fernwärmekonsum zwar nur etwa ein Drittel der garantierten Werte erreicht werden konnten, die Gesamtoptimierung jedoch sehr gute Ergebnisse darstellte. Mit Einsparungen von Nutzstrom, Erdgas und Wasser, welche die garantierten Werte überstiegen, konnte die Gesamteinsparung des Bades auf ca. 55% des ursprünglichen Energiekonsums reduziert werden. Die Studie wies weiters darauf hin, dass gezielte Ergebnisse in dieser Hinsicht immer über einen ausreichenden Zeitraum beobachtet werden müssen, um ihre volle Wirkung feststellen zu können. Ein weiterer wesentlicher Aspekt, der in dieser Arbeit diskutiert wird und bei den durchgeführten Untersuchung hervorgehoben wurde, ist die große Verschränkung der jeweiligen technischen Systeme (Haustechnik, Badetechnik, Gebäudehülle), die eine detaillierte Auflistung der Messwerte für die einzelnen Maßnahmen schwer durchführbar machen. Diese Arbeit beabsichtigt, die derzeitige Machbarkeit von energetischen Sanierungen hervorzuheben und so neue Impulse für solche zu setzen.

Zusammenfassung (Englisch)

In 1968 a new concept called the “Bäderkonzept” (eng. concept of baths) has been developed in the city of Vienna. The goal of this concept was to create a network of easily accessible and affordable swimming pools all around the city. One of the key roles in this development was held by the architect Friedrich Florian Grünberger. He was the so-called “Bäderpapst von Wien” (eng. “Bathpope of Vienna”) and substantially shaped the bathing culture of the second half of the 20th century in Vienna (and the german-speaking neighboring countries) with his “Bezirkshallenbäderprogramm” (eng. district indoor pool program). Unfortunately, there is very little knowledge about this architect, who undoubtably has made a notable contribution to the cultural and architectural history of Vienna. This master thesis focuses on collecting the scattered information sources about him, thus recovering the knowledge of this person`s life and work. Moreover,it is mean to enrichthe knowledge about Vienna`s exceptional bathing history. The second part of this thesis focuses on aspects of building physics of swimming halls in general and the retrofit of one of Grünberger`s district indoor pools. This retrofit was conducted in the framework of energy saving contracting. Energy saving contracting is a financial model, where a private contractor implements energy saving measures and gets remunerated by a percentage of the energy saving expressed in monetary units. Measures to lower the energy consumption can encompass improvements of the buildings envelope, the corresponding technical systems, or the operational regimes in the buildings. The responsible municipal authority for swimming halls in Vienna, the MA-44 (magistrate department 44), has been able to reduce the energy demand of its high energy consuming swimming halls via this method. Since the year 2000, twelve swimming-pools in Vienna (state of 2014) have conducted energy-saving-contracting. Many of these have originally been designed by architect Friedrich Florian Grünberger. In this sense, this contribution furtherly focuses on the implemented measures and the resulting energy, water and cost savings. In detail one of the retrofitted swimming pool halls is evaluated:the Europe-wide pioneering modernization of one of the Grünberger buildings, the Floridsdorfer indoor bath. The research results show that although the achieved savings for district heating, have only reached approximately one third of the guaranteed values, the overall optimization has severly improved the building. With active current, natural gas and water savings surpassing the guaranteed values, the overall consumption of the bath have been able to be reduced to approximately 55%. The study further points out, that targeted results always need to be observed over a sufficient period to discover their full effects. Another essential aspect, which turned out to be of high importance during this research, is the complex relationship between the different assets of the respective system Swimming pool hall. Encompassing highly complex building service systems and operational schemes, it is a challenge to identify a detailed list of measured values for evaluation of the success of retrofit measures. This contribution intends to emphasize the current feasibility of energy saving renovations and intents to set new impulses for further renovations of comparable objects.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 51 mal heruntergeladen.