Bibliographic Metadata

Title
Linzer Zunge : Bebauung als begehbare Topographie im Hafengebiet von Linz : development as walkable topography in the harbor area of Linz / von Thomas Winterer
Additional Titles
Linzer-tongue
AuthorWinterer, Thomas
CensorBerthold, Manfred
PublishedWien, 2018
Description145 Seiten : Illustrationen, Karten
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Architekturentwurf
Keywords (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-111388 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Linzer Zunge [80.04 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ausgangslage für das Projekt ist die Entwicklung des Hafens in den letzten Jahren, von einem reinen Industriegebiet hin zu einem Urban Hotspot der Linzer Stadtentwicklung. Die Ansiedlung diverser Kulturvereine, ein jährliches Hafenfest und ein 2014 ins Leben gerufener Masterplan zeigen die Richtung auf, in die sich der Hafen in den nächsten Jahren entwickeln soll. Das Projekt auf der Trenndammzunge versucht eine ca. 70.000 m große Grünfläche im Hafengebiet so zu nutzen, dass eine gewisse Bebauungsdichte erzielt werden kann, ohne auf Grünraum verzichten zu müssen. Trotz schwieriger Grundvoraussetzungen wie Hochwasser und Erreichbarkeit, entsteht, in Anlehnung an die Nutzungsvielfalt einer Blockrandbebauung, eine geschlossene Struktur. Die Grundrisse sind aufgrund der Stahlkonstruktion stützenfrei, und somit an verschiedenste Nutzungen anpassbar. Herzstück ist die organisch geformte Dachlandschaft, die als öffentliche Grünfläche das Industriegebiet bereichern, und als verbindendes Element vom Stadtzentrum bis ins Industriegebiet fungieren soll.

Abstract (English)

The starting point for the project is the development of the port in recent years, from a pure industrial area to a hotspot of urban development in Linz. The settlement of various cultural associations, an annual harbor festival and a master plan launched in 2014 show the direction in which the harbor should develop in the next few years. The project on the separating bank promontory tries to use a green area of approx. 70,000 m in the harbor area in such a way that a certain building density can be achieved without having to forego green space. Despite difficult basic conditions such as flooding and accessibility, a closed structure is created based on the diversity of uses of a perimeter block development. The ground plans are support-free due to the steel construction, and therefore adaptable to a variety of uses. The centerpiece is the organically shaped roof landscape, which is intended to enrich the industrial area as a public green space, and acts as a connecting element from the city center to the industrial area.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 26 times.