Bibliographic Metadata

Title
Evaluierung des Südtiroler Baulandbeschaffungsmodells am Beispiel der Gemeinde Eppan / von Gabriel Vogel
Additional Titles
Evaluation of the South Tyrol's Urban Zones Model using the Example of the Community Eppan
AuthorVogel, Gabriel
CensorHiltgartner, Karin
PublishedWien, 2018
Description156 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Südtirol / Südtiroler Baulandmodell / Bodenpolitik / Evaluierung / Zersiedelung / leistbares Wohnen / Raumordnung / Flächenwidmungsplanung / Bauleitplanung / Bebauungsplanung / Durchführungsplanung / Italien
Keywords (EN)South Tyrol / South Tyrol urban zones model / land policy / evaluation / urban sprawl / land-saving settlement development / affordable housing / land use planning / spatial planning / zoning / town planning / Italy
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-111347 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Evaluierung des Südtiroler Baulandbeschaffungsmodells am Beispiel der Gemeinde Eppan [5 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Südtiroler Baulandbeschaffungsmodell ist ein bodenpolitisches Modell, welches auf Wohnbauerweiterungszonen in Südtirol seit den 1970er Jahren angewendet wird. Das Modell kennzeichnet sich unter anderem durch die entschädigungspflichtige Enteignung der Grundeigentümer und anschließende Aufteilung der Fläche zu Gunsten des geförderten beziehungsweise sozialen Wohnbaus, des für Ansässige vorbehaltenen Wohnbaus sowie einer verbleibenden freien Wohnbaufläche. Die Anwendung und die Auswirkungen dieses Modells der Baulandbeschaffung wurden mittels Fallstudie untersucht. Das Südtiroler Baulandbeschaffungsmodell konnte Baulandhorten weitgehend verhindern und eine soziale Durchmischung erreichen. Am Beispiel der Gemeinde Eppan konnte jedoch gezeigt werden, dass für den Mittelstand die Leistbarkeit des Wohnens aufgrund des Modells problematisch ist und dieses zur Außenentwicklung beiträgt. Vor dem Hintergrund des neuen Gesetzesentwurfs für Raum und Landschaft wurden Empfehlungen formuliert und die Übertragbarkeit des Modells auf Österreich erörtert.

Abstract (English)

South Tyrols model of procuring urban zones refers to a land policy model which has been applied to residential zones in South Tyrol since the 1970ies. Beside others, the models characteristics are the compensated expropriation and allocation of zones for social or subsidized housing, residential buildings for local population as well as a remaining area for housing without further restrictions. Using a selected community as a case study, the model of procuring urban zones is analyzed regarding its application and effects. South Tyrols model of procuring urban zones was able to prevent hoarding of designated building land by land owners and to achieve a social mixing. Using the community of Eppan as an example, problems regarding the affordability of housing for the middle class and regarding the goal to achieve inner urban development could be demonstrated. In the light of the draft of the new planning law of South Tyrol, recommendations were formulated. Also, the transferability of the evaluated model to Austria was discussed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 31 times.