Bibliographic Metadata

Title
Kulturelle Ökosystemleistungen des Waldes : die Bedeutung des Waldes für die Gesundheit des Menschen / von Natasa Hodzic-Srndic
Additional Titles
Cultural ecosystem services of forests : the importance of forests for human health
AuthorHodzic-Srndic, Natasa
CensorGetzner, Michael
PublishedWien, 2018
Description118 Blätter : Karten
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Raumplanung / Wald / Gesundheit
Keywords (EN)Spatial Planning / Forests / Human Health
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-110210 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Kulturelle Ökosystemleistungen des Waldes [1.21 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Österreich ist neben Schweden und Finnland eines der Waldreichsten Länder in Europa. Mit einer Gesamtfläche von insgesamt vier Millionen Hektar sind ca. 47% der Staatsfläche von Wald bedeckt. Ein sehr hoher Wert für ein, im Vergleich zu anderen Ländern eher flächenmäßig kleines Land. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, welchen Einfluss der Wald überhaupt auf die menschliche Gesundheit hat. Der Fokus dieser Arbeit wurde vor allem auf die Bedeutung der kulturellen Ökosystemleistungen gesetzt, da sich die Forschungstätigkeit in Österreich zu diesem Thema bisher in Grenzen hält. Aber auch Fragestellungen wie zum Beispiel der Beitrag des Waldes zur Gesundheit des Menschen und welche Bedeutung der Wald in der kindlichen Entwicklung spielt, wird erörtert. Des Weiteren wird auch auf die Bedeutung der Raumplanung, und welchen Beitrag diese zum Erhalt und zur Pflege von Wäldern in Österreich leisten kann, eingegangen. Die Ergebnisse der untersuchten Studien zeigen zum Beispiel eine verbesserte Stimmungslage und ein besseres Schlafverhalten nach einem Besuch im Wald. Denn der Aufenthalt in der Natur fördert den Stressabbau und somit auch in weiterer Folge das psychische Wohlbefinden. Der Wald und seine Ökosystemleistungen wirken sich nicht nur auf die menschliche Gesundheit aus, sondern auch auf die Entwicklung im Kindesalter. So zeigen Kinder, die zum Beispiel einen Waldkindergarten besuchen bessere motorische Fähigkeiten als Kinder, die einen gewöhnlichen Kindergarten besuchen. Außerdem zeigen einige Studien, dass durch den Kontakt mit der Natur auch das Verhältnis zur Natur und die spätere Kontaktfreudigkeit mit der Natur beeinflusst werden. Die Raumplanung kann mit geeigneten Instrumenten unter anderem dazu beitragen, diese positiven Wirkungen zu schützen und den Wald auch attraktiver für BesucherInnen zu machen.

Abstract (English)

Austria is beside Sweden and Finland on of the countries with the most forest areas. With a total area of four million hectares, about 47% of the state area is covered by forest. A very high value for a, compared to other countries rather small country. For this reason, the question arises as to what effect the forest has on human health. The main focus of this work is on the importance of cultural ecosystem services, as research in Austria on this topic has been limited so far. But also issues such as the contribution of the forest to human health and the importance of the forest in child development is discussed. Furthermore, the importance of spatial planning and its contribution to the preservation and maintenance of forests in Austria is also explained. For example, the results of the studies examined show an improved mood and a better sleep behavior after a visit to the forest. Because staying in nature promotes stress reduction and psychological well-being as a further consequence. The forest and its ecosystem services affect not only human health, but also development in childhood. For example, children who attend a forest kindergarten show better motor skills than children who attend an ordinary kindergarten. In addition, some studies show that contact with nature also influences the relationship with nature and the subsequent sociability with nature. Spatial planning can, among other things, help to protect these positive effects and make the forest more attractive to visitors with suitable instruments.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 26 times.