Bibliographic Metadata

Title
Nachbearbeitung 3D-gedruckter keramischer Bauteile / von Lisa Maria Zebenholzer
Additional Titles
Post-processing of 3D-printed ceramic parts
AuthorZebenholzer, Lisa Maria
CensorStampfl, Jürgen
Published2014
Description119 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Photopolymerisation / generative Fertigung
Keywords (EN)Photopolymerization / additive Manufacturing
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-110013 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Nachbearbeitung 3D-gedruckter keramischer Bauteile [3.3 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die folgende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Nachbearbeitung 3D-gedruckter keramischer Bauteile. Um konstante Produktqualität sicherzustellen, werden alle auf den Prozess einwirkenden Einflussfaktoren analysiert. Dazu werden der Herstellprozess und die gesamte Nachbearbeitung der Grünkörper untersucht. Die Herstellung der Grünkörper beruht auf einem schlickerbasierenden Prozess. Als Ausgangsmaterialien werden photoreaktive Harze eingesetzt, die mit oxidkeramischen Füllstoffen, im speziellen Aluminiumoxid und Zirkonoxid, versetzt sind. Der flüssige Schlicker wird durch selektive Belichtung schichtweise ausgehärtet. Die auf diese Weise hergestellten keramischen Grünkörper müssen anschließend von anhaftendem Restschlicker gereinigt werden, um schlussendlich mit einem auf die Formulierung abgestimmten Temperaturprofil entbindert und gesintert zu werden. Das Ziel dieser Arbeit war, einerseits durch geeignete Versuche ein optimales Reinigungsmittel für die jeweilige Schlickerformulierung zu finden. Durch diese selektive Auswahl des passenden Reinigungsmittels kann die Nachbearbeitung der Grünkörper maßgeblich verbessert und beschleunigt werden. Andererseits sollte der für die Herstellung keramischer Produkte notwendige Entbinder- und Sinterprozess genauer untersucht werden und ein optimiertes Temperaturprogramm zusammengestellt werden.

Abstract (English)

The following master thesis deals with the post-processing of 3D-printed ceramic components. To guarantee a constant product quality, all factors of influence having an effect on the process are analysed. For this purpose the production process and the complete post-processing of the green bodies are examined. The production of the green parts relays on a slurry-based process on the basis of photopolymerisation. Photosensitive resins which are filled with ceramic particles on the basis of alumina and zirconia are used as basic materials. The liquid slurry is structured in a layer-by-layer manner by a mask exposure process. The ceramic green bodies which were built in this way must then be cleaned from the excess slurry. The following sintering process converts the green parts into the dense ceramic bodies. This work had two major aims: one was finding an optimal cleaning agent for the respective slurry to improve and accelerate the post-processing of the green parts. The other was the development of an optimized debinding and sintering process by conducting thermo(mechanical) experiments on the green parts and implementing the obtained results.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 27 times.