Bibliographic Metadata

Title
Negative voltage fault injection attacks on microcontrollers / von Christian Kudera
AuthorKudera, Christian
CensorKammerstetter, Markus ; Kastner, Wolfgang
PublishedWien, 2018
Descriptionxv, 121 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in deutscher Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Hardware Security
Keywords (EN)Hardware Security
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-108869 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Negative voltage fault injection attacks on microcontrollers [13.69 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Fault Angriffe sind eine wohl bekannte Angriffsform im Bereich der Hardware Security. Eine verbreitete Art der Fault Injection ist das kurzfristige Variieren der Versorgungsspannung, wodurch ein dafür anfälliger Prozessor Instruktionen falsch interpretiert oder überspringt. Glücklicherweise erkennen immer mehr Hersteller von Mikrocontrollern die Wichtigkeit von gehärteter Hardware und implementieren Gegenmaßnahmen gegen Fault Angriffe. In dieser Arbeit wird eine neue Methode der Fault Injection Angriffe vorgestellt. Während die Spannungsversorgung bei herkömmlichen Angriffen lediglich in Richtung GND gezogen wird, wird bei der neuen Methode auch der negative Spannungsbereich ausgenutzt. Die Hypothese dieser Arbeit ist, dass dadurch kürzere Glitches und eine schnellere kapazitive Entladung erreicht werden. Durch die Nutzung von negativen Spannungen wird eine höhere Flankensteilheit erwartet, da Schaltungsimplementierungen innerhalb und außerhalb von Mikrocontrollern schneller entladen werden können. Im Rahmen der Arbeit wurde ein Prototyp für die neue Methode implementiert und evaluiert, um diese Hypothese zu überprüfen. Die Ergebisse zeigen, dass insbesondere in Gegenwart von höheren kapazitiven Lasten Fault Angriffe nicht nur vereinfacht, sondern überhaupt erst ermöglicht werden. Gegenüber klassischen Angriffen konnten zudem kürzere Glitches erreicht werden, sodass auch Controller mit höheren Taktraten angegriffen werden können.

Abstract (English)

Fault attacks are a well known physical attack type in the area of hardware security. A common fault injection technique is a short term variation of the supply voltage causing a vulnerable processor to misinterpret or skip instructions. Fortunately, an increasing number of microcontroller manufacturers recognize the importance of hardened hardware and implement countermeasures against fault attacks into their products. In this work, we present a new fault injection attack method. While conventional attacks pull the power supply rail to GND, in the new method we pull into the negative voltage supply range instead. The hypothesis of this work is that negative voltage fault injection attacks provide advantages over their conventional counterparts with respect to shorter glitch durations in presence of capacitive charges. Utilizing negative voltage during the generation of a fault, we expect higher slew rates due to faster discharging of the circuit implementations outside and within microcontrollers. Within this work, we implemented and evaluated a negative voltage fault injection prototype to test this hypothesis. The results show that especially in presence of higher capacitive loads, fault injection attacks are not only simplified, but they become feasible in the first place. In contrast to classical attacks, shorter glitches were achieved opening the attack vector even to controllers with higher clock rates.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 20 times.