Bibliographic Metadata

Title
Untersuchungen der rheologischen Eigenschaften von UHPC-Prämix / von Maximilian Mayrhofer
AuthorMayrhofer, Maximilian
CensorBölcskey, Elemer
Thesis advisorKirnbauer, Johannes
PublishedWien, 2018
Descriptioniv, 121 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)UHPC-Prämix
Keywords (EN)UHPC-Prämix
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-108506 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Untersuchungen der rheologischen Eigenschaften von UHPC-Prämix [20.32 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Entwicklung zementgebundener Baustoffe zeigte in den letzten Jahrzehnten einen ständigen Aufwärtstrend. Grund dafür ist vor allem die stetige Forschung an leistungsfähigeren Zusatzmitteln und Zusatzstoffen. So ist man heute in der Lage unter Baustellenbedingungen, Betone bis zu einer Festigkeit von C100/115 oder höher herzustellen. [1]. Die letzte Steigerungsstufe in der Entwicklung von Betonen stellt der Ultrahochfeste Beton (UHPC, Ultra High Performance Concrete) dar. Diese Betonart, mit Druckfestigkeiten weit über 150 N/mm und hervorragenden Dauerhaftigkeitseigenschaften, stellt einen innovativen Fortschritt in der Betontechnologie dar. Er ermöglicht dadurch nachhaltige und ökonomische Bauweisen mit außerordentlich filigranen Abmessungen, die bislang nur dem Stahlbau vorbehalten waren. Um diese hervorragenden Eigenschaften vollständig ausnutzen zu können, sind detaillierte Kenntnisse zur Herstellung und Verarbeitung des Betons notwendig. Grundlage für die besonderen Merkmale des Ultrahochfesten Betons ist die Reduktion des W/B-Wertes auf circa 0,2. Um trotzdem ausreichende Verarbeitungseigenschaften zu erreichen, wird im Zuge der Forschung sowohl die Betontechnologie, als auch die Mischtechnik laufend aktualisiert und verbessert. Verarbeitungseigenschaften wie das Fließ- und Entlüftungsverhalten, der Sedimentationswiderstand sowie der Schalungsdruck werden dabei durch die Fließgrenze, Viskosität und Thixotropie bestimmt. Die gezielte Einstellung dieser rheologischen Größen ist daher unabdingbar für die erfolgreiche Anwendung von Ultrahochfestem Beton [2] [3].

Abstract (English)

Die Entwicklung zementgebundener Baustoffe zeigte in den letzten Jahrzehnten einen ständigen Aufwärtstrend. Grund dafür ist vor allem die stetige Forschung an leistungsfähigeren Zusatzmitteln und Zusatzstoffen. So ist man heute in der Lage unter Baustellenbedingungen, Betone bis zu einer Festigkeit von C100/115 oder höher herzustellen. [1]. Die letzte Steigerungsstufe in der Entwicklung von Betonen stellt der Ultrahochfeste Beton (UHPC, Ultra High Performance Concrete) dar. Diese Betonart, mit Druckfestigkeiten weit über 150 N/mm und hervorragenden Dauerhaftigkeitseigenschaften, stellt einen innovativen Fortschritt in der Betontechnologie dar. Er ermöglicht dadurch nachhaltige und ökonomische Bauweisen mit außerordentlich filigranen Abmessungen, die bislang nur dem Stahlbau vorbehalten waren. Um diese hervorragenden Eigenschaften vollständig ausnutzen zu können, sind detaillierte Kenntnisse zur Herstellung und Verarbeitung des Betons notwendig. Grundlage für die besonderen Merkmale des Ultrahochfesten Betons ist die Reduktion des W/B-Wertes auf circa 0,2. Um trotzdem ausreichende Verarbeitungseigenschaften zu erreichen, wird im Zuge der Forschung sowohl die Betontechnologie, als auch die Mischtechnik laufend aktualisiert und verbessert. Verarbeitungseigenschaften wie das Fließ- und Entlüftungsverhalten, der Sedimentationswiderstand sowie der Schalungsdruck werden dabei durch die Fließgrenze, Viskosität und Thixotropie bestimmt. Die gezielte Einstellung dieser rheologischen Größen ist daher unabdingbar für die erfolgreiche Anwendung von Ultrahochfestem Beton [2] [3].

Stats
The PDF-Document has been downloaded 16 times.