Bibliographic Metadata

Title
Dampfspeicherkonzept für den Lokomotivbetrieb / von Florian Wibihal
Additional Titles
A steam accumulator for locomotives
AuthorWibihal, Florian
CensorWerner, Andreas
PublishedWien, 2018
Description72 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karte
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Dampfspeicher / Lokomotive
Keywords (EN)Steam Accumulator / Locomotive
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-108409 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Dampfspeicherkonzept für den Lokomotivbetrieb [2.46 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Aufgrund der Klimaentwicklung wird die Bedeutung von erneuerbaren Energien immer größer. Der Anteil an nicht elektrifizierten Schienenstrecken ist mit rund 48 % in Europa relativ hoch. Gerade Nebenanschlussbahnen wie die Traisentalbahn gehören dazu. Aus diesem Grund werden sie mit Diesellokomotiven befahren. Jährlich werden auf dieser Strecke 65.000 t Güter transportiert. Da an der Strecke eine KWK - Anlage befindet und diese möglicherweise günstigen Dampf zur Verfügung stellen könnte, ist es naheliegend diesen als Antriebsenergie zu nutzen. Lokomotivantriebe auf Dampfbasis sind heutzutage eher ungewöhnlich. Aus diesem Grund werden in dieser Arbeit Antriebe auf Dampfspeicherbasis untersucht. Genauer gesagt werden die Dampfmaschine, der Dampfmotor und die Dampfturbine hinsichtlich ihrer technischen Eignung und ihrer Wirtschaftlichkeit untersucht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Auslegung des Gefällespeichers, auf der Berechnung der spezifischen Dampfverbräuche und auf der Kostenaufstellung im Betrieb. Außerdem wird die Entladung des Gefällespeichers unter realitätsnahen Bedingungen simuliert.

Abstract (English)

Due to climate change, the importance of renewable energy is growing. The proportion of non-electrified rail lines is relatively high at around 48% in Europe. Straight secondary connections such as the Traisentalbahn are included. For this reason, they are driven by diesel locomotives. Every year, 65,000 t of goods are transported on this route. Since there is a cogeneration plant on the line and this could potentially provide cheap steam, it is obvious to use this as drive energy. Steam-powered locomotive propulsion systems are rather unusual nowadays. For this reason, steam-based actuators are being investigated in this work. More specifically, the steam engine, the steam engine and the steam turbine are examined for their technical suitability and their economy. The focus is on the design of the gradient storage, on the calculation of the specific steam consumption and on the cost allocation in operation. In addition, the discharge of the slope memory is simulated under realistic conditions.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 25 times.