Titelaufnahme

Titel
Ocean Forum : European Atlantic Ocean Research and Preservation Center / von Eric Sviratchev
Verfasser / Verfasserin Sviratchev, Eric
Begutachter / BegutachterinKölbl, Wolfgang
ErschienenWien, 2017
Umfang273 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher und englischer Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch ; Englisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Forschung / Forschungszentrum / Porto / Portugal / Hafen / Forschungsbau / Verwaltungsbau
Schlagwörter (EN)Research / Porto / Portugal / Harbour / Architecture
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-107496 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ocean Forum [60.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Water and air, the two essential fluids on which all life depends, have become global garbage cans. 01 Das Meer ist das größte Ökosystem der Erde und nimmt somit wesentlichen Einfluss auf die natürlichen Abläufe, welche das tägliche Leben und dessen Entwicklung beeinflussen. Die folgende Arbeit liefert einen groben Überblick in die Thematik der Ozeanographie. Die Nachfolgenden Kapitel sollen ein Grundverständnis für die Problematiken, die im Zusammenhang mit dem Ozean stehen, ermöglichen. Der daraus resultierende Entwurf ist als theoretischer Ansatz zu verstehen und soll zeigen welche infrastrukturellen und baulichen Bedürfnisse die moderne Meeresforschung in naher Zukunft hat. Die Themenvielfalt und der flächenmäßig gewaltige Forschungsbereich verlangen ein strukturiertes Arbeiten auf internationaler Ebene. Die Veränderungen im maritimen Ökosystem stehen eng im Zusammenhang mit den globalen Problematiken des Klimawandels, wie etwa die aus Überfischung resultierende Nahrungsknappheit oder die durch hauptsächlich unsachgemäße Plastikentsorgung verursachte Umweltverschmutzung. Übernationale Organisationen, wie die UNESCO analysieren Forschungsergebnisse und legen eine globale Zielsetzung für eine nachhaltige Zukunft fest. Klare Anweisungen und Indikatoren bestimmen HandlungsanweisunEuropean Atlantic Ocean Research and Preservation Center Abstrakt 3 gen, welche nun auf staatlicher Ebene mit Hilfe von Politik, Wirtschaft und vor allem auf Bildungsebene eingearbeitet werden. Das „European Atlantic Ocean Research and Preservation Center“ (EAORPC) ist eine theoretische Institution, welche Meeresforschung auf europäischer Ebene im atlantischen Ozean fördern soll. Ziel dieser Organisation soll es sein, ein Netzwerk für Meereswissenschaften aufzubauen, welches an einem gemeinsamen Standort Forschungsarbeit mit modernen Mitteln betreiben kann. Der Standort im Hafen von Porto ist die Basis für Wissenschaftler und Studenten. Dort ist eine zeitgemäße Forschungsflotte mit aktuellen Instrumenten stationiert, die mit dem Forschungsgebäude und den darin befindlichen Laboratorien, Werkstätten und Trainingseinrichtungen an Land interagiert und kommuniziert. Als Gastgeber wird die bestehende portugiesische Institution CIMAR (Interdisciplinary Center of Marine and Environmental Research) nach einem bewährten Vorbild ausgebaut. Das WHOI (Woods Hole Oceanographic Institue) ist ein bekanntes ozeanographisches Forschungsinstitut in dem Küstenort Woods Hole, Massachusetts, dass auf höchstem technischen Niveau bereits seit 1930 im atlantischen Ozean arbeitet. Die Infrastruktur dieser Organisation dient als ein Anlehnungsmodell für den Entwurf der EAORPC-Basis. Wissenschaftliche Arbeit und Ausbildung soll auf dem selben Niveau im europäischen Atlantikraum stattfinden und das Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit dem Meer stärken. In mehreren Phasen der Standort Porto, LeixÕes ausgebaut werden und neben dem Forschungszentrum auch eine Verwaltungseinrichtung und ein Besucherzentrum entstehen. Damit wird einerseits der Standort an sich aufgewertet, die lokale Ökonomie soll gestärkt werden und gefördert durch europäische Förderung entwickelt sich eine nachhaltige überstaatliche Einrichtung. Andererseits wird, beflügelt durch die Affinität der Portugiesen zur Seefahrt und Fischerei, auch das Umweltbewusstsein in der Gesellschaft und Industrie gestärkt. Durch den Aufbau des Forschungszentrum entsteht ein Folgeeffekt, der Vorbildwirkung für andere Küstenstandorte hat und einen Teil der weltweiten Arbeit zur nachhaltigen Ressourcennutzung und Ausarbeitung eines dauerhaften Entwicklungskonzept darstellt.Water and air, the two essential fluids on which all life depends, have become global garbage cans. 01 Das Meer ist das größte Ökosystem der Erde und nimmt somit wesentlichen Einfluss auf die natürlichen Abläufe, welche das tägliche Leben und dessen Entwicklung beeinflussen. Die folgende Arbeit liefert einen groben Überblick in die Thematik der Ozeanographie. Die Nachfolgenden Kapitel sollen ein Grundverständnis für die Problematiken, die im Zusammenhang mit dem Ozean stehen, ermöglichen. Der daraus resultierende Entwurf ist als theoretischer Ansatz zu verstehen und soll zeigen welche infrastrukturellen und baulichen Bedürfnisse die moderne Meeresforschung in naher Zukunft hat. Die Themenvielfalt und der flächenmäßig gewaltige Forschungsbereich verlangen ein strukturiertes Arbeiten auf internationaler Ebene. Die Veränderungen im maritimen Ökosystem stehen eng im Zusammenhang mit den globalen Problematiken des Klimawandels, wie etwa die aus Überfischung resultierende Nahrungsknappheit oder die durch hauptsächlich unsachgemäße Plastikentsorgung verursachte Umweltverschmutzung. Übernationale Organisationen, wie die UNESCO analysieren Forschungsergebnisse und legen eine globale Zielsetzung für eine nachhaltige Zukunft fest. Klare Anweisungen und Indikatoren bestimmen HandlungsanweisunEuropean Atlantic Ocean Research and Preservation Center Abstrakt 3 gen, welche nun auf staatlicher Ebene mit Hilfe von Politik, Wirtschaft und vor allem auf Bildungsebene eingearbeitet werden. Das „European Atlantic Ocean Research and Preservation Center“ (EAORPC) ist eine theoretische Institution, welche Meeresforschung auf europäischer Ebene im atlantischen Ozean fördern soll. Ziel dieser Organisation soll es sein, ein Netzwerk für Meereswissenschaften aufzubauen, welches an einem gemeinsamen Standort Forschungsarbeit mit modernen Mitteln betreiben kann. Der Standort im Hafen von Porto ist die Basis für Wissenschaftler und Studenten. Dort ist eine zeitgemäße Forschungsflotte mit aktuellen Instrumenten stationiert, die mit dem Forschungsgebäude und den darin befindlichen Laboratorien, Werkstätten und Trainingseinrichtungen an Land interagiert und kommuniziert. Als Gastgeber wird die bestehende portugiesische Institution CIMAR (Interdisciplinary Center of Marine and Environmental Research) nach einem bewährten Vorbild ausgebaut. Das WHOI (Woods Hole Oceanographic Institue) ist ein bekanntes ozeanographisches Forschungsinstitut in dem Küstenort Woods Hole, Massachusetts, dass auf höchstem technischen Niveau bereits seit 1930 im atlantischen Ozean arbeitet. Die Infrastruktur dieser Organisation dient als ein Anlehnungsmodell für den Entwurf der EAORPC-Basis. Wissenschaftliche Arbeit und Ausbildung soll auf dem selben Niveau im europäischen Atlantikraum stattfinden und das Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit dem Meer stärken. In mehreren Phasen der Standort Porto, LeixÕes ausgebaut werden und neben dem Forschungszentrum auch eine Verwaltungseinrichtung und ein Besucherzentrum entstehen. Damit wird einerseits der Standort an sich aufgewertet, die lokale Ökonomie soll gestärkt werden und gefördert durch europäische Förderung entwickelt sich eine nachhaltige überstaatliche Einrichtung. Andererseits wird, beflügelt durch die Affinität der Portugiesen zur Seefahrt und Fischerei, auch das Umweltbewusstsein in der Gesellschaft und Industrie gestärkt. Durch den Aufbau des Forschungszentrum entsteht ein Folgeeffekt, der Vorbildwirkung für andere Küstenstandorte hat und einen Teil der weltweiten Arbeit zur nachhaltigen Ressourcennutzung und Ausarbeitung eines dauerhaften Entwicklungskonzept darstellt.

Zusammenfassung (Englisch)

Water and air, the two essential fluids on which all life depends, have become global garbage cans. 01 The Ocean is world‘s biggest Ecosystem and takes major influence on natural processes, which are part of daily life and its evolution. The following work presents a framework about the topic of oceanography, which should non-specialist gain an overview on the issues of worlds oceans. A Design, which offers a solution on an academic level and should illustrate the infrastructural and built demands for modern Ocean research in the foreseeable future, will be the result. The broadness of this topic and the enormous surface of this field of research long for a well-structured international collaboration. Changes within the global maritime ecosystem impact global issues like the climate change, food shortage due to overfishing, environmental pollution caused by improper waste disposal, and various other current challenges. Supranational organisations, like the UNESCO have analysed scientific reports and developed strategies in order to develop a sustainable future. Therefore they have stated a number of overarching goals and indicators, which need to be applied on a state level, with the help of government work, economic aims and above all they got to be implied in our education. European Atlantic Ocean Research and Preservation Center Abstract 01 Jacques Yves Cousteau was a french naval officer, scientist, filmmaker, innovator, explorer und author, who dedicated his life to the exploration and research of the ocean. 4 Abstract The “European Atlantic Ocean Research and Preservation Center“ (EAORPC) is a hypothetical institution, which will promote oceanography on a European level. The organisation‘s goal is to build up a network for ocean research within a joint location equipped with contemporary technical devices. The location in the port of Porto will be a base for scientist and students from all over Europe with visitors from around the globe. An academic research vessel fleet completed with the current devices and ships will be stationed, which will have it‘s land based pendants of premises, like laboratories, workshops and training facilities. The Portuguese institution CIMAR (Interdisciplinary Center of Marine and Environmental Research) will be expanded according to a reliable role model. The WHOI (Woods Hole Oceanographic Institute) is a well-known oceanographic Organisation located in the Woods Hole, Massachusetts, which examines the Atlantic ocean with a highly technological work-ethic since 1930. The infrastructure of the institution will serve as a base for the design of the EAORPC-basis. In consequence, scientific work and training will happen at the same standard and help develop and strengthen the consciousness and raise awareness for a sustainable handling with the worlds oceans. In order to achieve this, the location Porto, LeixÕes will be expanded in several stages. Alongside the Science-centre, the plan is to establish an administrative authority and a visitors centre. Therefore, the locations standards will be improved, local economy will be pushed and with the help of European funding a sustainable supranational research facility will be established. Environmental consciousness among general society and industry will gain importance, triggered by the affinity of the Portuguese history and society for navigation and fishery. With the establishment of the EAORPC, other coastal cities will be influenced as a result and the organisation will be part of the global work for sustainable use of maritime resources and the development of a long-term strategy plan.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 340 mal heruntergeladen.