Bibliographic Metadata

Title
Melange - time to speak / von Sahar Mehrabani Fard
Additional Titles
Melange - Zeit zu sprechen
AuthorMehrabani Fard, Sahar
CensorBerthold, Manfred
PublishedWien, 2017
Description152 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Text in deutscher Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Architekturentwurf
Keywords (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-105193 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Melange - time to speak [99.76 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Bei dieser Arbeit geht es um eine menschliche Bibliothek, die in einem Bunker im 21. Wiener Gemeindebezirk gebaut werden soll. Die Idee einer menschlichen Bibliothek geht auf eine dänische Jugendinitiative gegen Jugendkriminalität zurück. Das Konzept wurde 2003 vom Jugendbereich des Europarates aufgegriffen. Die menschliche Bibliothek ähnelt einer gemeinsamen Bibliothek wie im Alltag. Besucher tauchen für eine bestimmte Zeit in ein Buch ein. Nachdem sie bzw. er das Buch gelesen hat, bringt er oder sie es dem Leser zurück in die Bibliothek. Der Unterschied ist: Die Bücher sind in unserem Fall Menschen, die in der Lage sind, einen persönlichen Dialog mit dem Leser zu führen. Sie repräsentieren Gruppen, sind immer wieder Diskriminierungen und Stereotypen ausgesetzt. In diesem Architektonischen Konzept spiegelt sich die metaphorische Entlehnung im Ort und seinen Eigenschaften wider. Der Entwurf versucht dieser Idee Ausdruck zu verleihen. Das konkrete Gebäude und die Idee des Zusammenknüpfens führen mich zur Verwendung von gegenseitigen bautechnischen Verknüpfens in Gestalt der komplexen Holzkonstruktion.

Abstract (English)

This work is about a human library to be built in a bunker in Viennas 21st district. The idea of a human library roots back to a Danish youth initiative against youth crime. The concept was seized by the youth sector of the Council of Europe in 2003. The human library is similar to a usual library as in everyday life. Visitors enter in order to borrow a book for a defined time. After having read the book, the reader brings it back to the library. The difference is: the “books” in our case are human beings, who are able to have a personal dialog with the “reader.” The choice of the books is not arbitrary. They represent groups that are, time and again, subject to discrimination and stereotypes. A concept is developed wherein the metaphorical borrowing is reflected in the location and its characteristics. The form of the construction and choice of material also try to capture this idea. The concrete building and the idea of “tying together” lead me to the use of reciprocal frameworks.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 122 times.