Bibliographic Metadata

Title
WWW - was wäre wenn der sender bisamberg wird zum forum gegen extremismus / von Laura Nasim Enshaie
Additional Titles
WWW - what would it be like if... the former radio station bisamberg will become a forum to prevent extremism
AuthorEnshaie, Laura Nasim
CensorKölbl, Wolfgang
PublishedWien, 2017
Description134 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)SENDER BISAMBERG / FORUM / PRÄVENTION / EXTREMISMUS / JUGENDHERBERGE / MUSEUM / AUSSTELLUNG / DENKMALSCHUTZ /
Keywords (EN)Sender Bisamberg / Forum / Extremism / Youth Hostel
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-104653 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
WWW - was wäre wenn der sender bisamberg wird zum forum gegen extremismus [22.05 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Unsere Welt heute ist geprägt von Extremen. Große politische, soziale und wirtschaftliche Gegensätze führen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und terroristischen Anschlägen, die kein Land verschonen. Die Nachrichten sind voll von Meldungen über Verbrechen von Extremisten. Die Bekämpfung dieses Problems ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe: nur wenn wir es schaffen, die Motivation von extremistischen Gruppierungen zu verstehen und ernst zu nehmen, können wir eine Zukunft ohne Terror schaffen. Diese Zukunft liegt in den Händen der heranwachsenden Generationen und daher muss auch genau hier angesetzt werden: Präventionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Grundlegend dabei ist, den Umgang mit den digitalen Medien zu thematisieren. Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt, die Gefahren leider auch. ^Der Umgang mit Social Media, Videoplattformen und Foren muss geschult werden, damit ein Bewusstsein dafür entsteht, wo Extremismus beginnt, wo er aufhört und wie er eine Entwicklung zum radikalen Denken und Handeln anstoßen kann. Was wäre, wenn es einen zentralen Ort für diese Arbeit gäbe? Einen Ort, an dem Jugendliche, aber auch Erwachsene, sich intensiv mit der Thematik auseinandersetzen können. Ein Ort, der Antworten sucht, Wissen generiert, Lösungsvorschläge anbietet, die Wachsamkeit schult und ein Bewusststein dafür stärkt, dass unsere Zukunft von unserem Handeln abhängig ist. Die ganz persönliche Erfahrung mit extremistischen Positionen wird einen Denkprozess initiieren, der in Form von Video-, Audio- und Textproduktion in einem digitalen Raum festgehalten werden soll und somit weltweit jeden erreichen kann. Ein Ort, der das Gestern und das Heute mit dem Morgen verbindet. ^Ein Ort, der die notwendige Ruhe besitzt, aber dennoch den Anschluss an die Stadt nicht verliert. An der Grenze zwischen Wien und Niederösterreich, oben auf dem Bisamberg, gibt es solch einen Ort: Der Sender Bisamberg. Seit 1933 stand der ehemalige „Großsender“ für die Verbreitung von Wissen. Mit der Sprengung der Antennenanlagen 2010 hat das Sendergebäude jegliche Funktion verloren. Was wäre, wenn wir dem Sender wieder eine Aufgabe geben? Lassen wir ihn wieder Wissen senden! Machen wir die historischen Anlagen der Öffentlichkeit zugänglich, ergänzen die Relikte mit Ausstellungen rund um das Thema Kommunikation und schließen ein Forum gegen Extremismus an. Nutzen wir das ehemalige Wohngebäude wieder fürs Wohnen und geben Jugendlichen die Möglichkeit eine ganze Woche hier zu verbringen. Was wäre, wenn wir damit einen Beitrag leisten könnten, eine Zukunft ohne Extreme zu schaffen? Was wäre, wenn diese Zukunft genau jetzt und hier, im Herzen Europas, beginnen würde?

Abstract (English)

Today the world is driven by extremes. Huge political, social and economic differences lead to violent disputes and terroristic attacks around the globe. No country is safe anymore and media is full of news about crimes by extremists. In order to solve that issue we are tasked as a society. Only if we understand the motivation of extremist groups and taking them seriously we can create a future without terror. This future is in the hands of our next generations and this is what it is all about: Prevention with children and teenagers. How to deal with digital media is the basis - the Internet is omnipresent today. The possibilities are unlimited the hazards as well. The proper usage of social media, video sharing websites as well as blogs needs to be trained. Awareness needs to be established recognizing where extremism starts, where it ends and how it could trigger the development of radical behavior. ^What would it be like if there is a location for such prevention? A location where teenagers as well as adults can deal intensively with that topic. A location seeking for answers, creating knowledge, offering solutions, training vigilance and strengthening awareness that the future depends on our actions. The personal experience with extreme mindset will initiate a thinking process which will be captured by video, audio and texts in a digital form which will be shared globally. A location which connects yesterday, today and tomorrow. A location having the necessary silence although still being connected to a city. At the border of Vienna and Lower Austria, high up on the Bisamberg hill is such a location: The former radio station Bisamberg. Since 1933 it represented the former „Großsender“ (major radio station) for broadcasting knowledge. With the demolition of the antennas in 2010 the buildings containing the radio transmitter have lost their purpose. ^The whole equipment for broadcasting medium frequency and its power plant are still preserved and landmarked . What would it be like if there is a purpose again? Lets broadcast knowledge again. Lets open the historical sites to the public, complement it with exhibitions around communication and create a forum to prevent extremism. Make use of the former living quarters as a hostel for teenagers to spend a few days here. What would it be like if we contribute to a future without extremes? What would it be like if the future starts here and now in the central heart of Europe?

Stats
The PDF-Document has been downloaded 44 times.