Titelaufnahme

Titel
Das Wiener Eos-Kino : über die Entwicklung und Umnutzung von Kinoräumlichkeiten im Wiener Stadtraum anhand des Eos Kino / von Simon Heger
Weitere Titel
Viennas Eos-Cinema. Current usage of movie theaters in Vienna
VerfasserHeger, Simon
Begutachter / BegutachterinCaviezel, Nott
ErschienenWien, 2017
Umfang185 Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Kino / Wien / Baugeschichte / Denkmalpflege / Umnutzung
Schlagwörter (EN)cinema / Vienna / Building history / Monuments Preservation / Transformation
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-104477 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Wiener Eos-Kino [118.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das ehemalige Eos Kino im Schul- und Schwesternheim der Kongregation der Dienerinnen des Heiligen Herzens Jesu im 3. Wiener Gemeindebezirk stellt eine eher ungewöhnliche Kombination von Nutzungen dar, die sich im Laufe der Geschichte des Baus ergab. Der Schulbau, der gegenwärtig vorwiegend als Kindergarten genutzt wird, wurde von 1931 bis 1932 errichtet und steht unter Denkmalschutz. Der ursprünglich als Theater- und Vortragssaal für die Ordensschwestern erbaute Raum, wurde in Folge des 2. Weltkrieges zum Ausweichquartier der Eos Lichtspiele. Heute dient der in den 1950er Jahren umgestaltete Kinosaal, nach der Schließung des Kinos 2004, einem im Foyer eingemieteten Second-Hand-Geschäft als Lagerfläche. Anhand des Wiener Eos Kino wird ein denkmalpflegerisches Konzept vorgestellt, bei dem die repräsentativen Räumlichkeiten wie Kinosaal oder Eingangshallen den Charakter des Gebäudes wahren und eine zeitgemäße Nutzung ermöglicht wird.

Zusammenfassung (Englisch)

Eos Cinema is a former movie theatre and part of a convent school, owned by the Sister Servants of the Sacred Heart, located in the third district of Vienna. Its construction history provides valuable information about its rather unconventional use over the period of time. The convent school-building, which is now a protected monument, is currently serving as a kindergarten and was originally constructed in the year between 1931 and 1932. In the wake of World War II the old theatre and auditorium of the convent school were converted to an alternative accommodation for the cinema Eos Lichtspiele. The cinema was redesigned in the 1950s and closed down in 2004. Since then it was used as the storage facility of a second-hand store located in the former foyer. Based on the case study of the Eos Cinema and taking into account the principles of monument preservation, this paper aims to intro- duce a concept that proposes the contemporary use of such monumental facilities without affecting the overall aura of the building.