Bibliographic Metadata

Title
Stand alone complex / von Klaus Marschallinger
Additional Titles
Eigenständiger Komplex
AuthorMarschallinger, Klaus
CensorBerthold, Manfred
Thesis advisorMüller, Christoph
PublishedWien, 2017
Description88 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassung in englischer Sprache
Text in deutscher Sprache
Annotation
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Architekturentwurf,
Keywords (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-104391 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Stand alone complex [68.33 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Meine Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Ort um den Westbahnhof. Die zwei Achsen Mariahilfer Straße und Gürtel sind wichtige Bestandteile der Wiener Stadtstruktur. Die Mariahilfer Straße insbesondere, ist immer wieder Teil der politischen Debatte. Von Anfang an war mir die Besonderheit des Ortes bewusst, der großes Potential auf verschiedenen Ebenen hat. Der Westbahnhof bildet einen markanten Endpunkt der Mariahilfer Straße und bildet einen regionalen Knotenpunkt. Dieser war ein zu stark belasteter Ort bevor er 2015 stark an Frequenz verloren hat. In Agglomeration mit der geplanten Niederlassung von dem Möbelhaus Ikea in der Mariahilfer Straße 132 ist mit einem Anstieg der Besucherfrequenz zu rechnen. Ich will mit einem architektonischen Entwurf die verschiedenen Einfluss-Parameter und Qualitäten des Ortes untersuchen und eine Kommunikationsplattform schaffen. Dazu wird ein partizipativer Entwurfsprozess zur Ideenfindung verwendet, der Interessenten die Möglichkeit bietet mit zu arbeiten. und Ideen auszutauschen. Als Referenz beziehe ich mich auf das Projekt von Coop Himmelblau, welches von der Stadt genehmigt, aufgrund Finanzierungsschwierigkeiten gescheitert ist. Es ist ein 70 m hoher Aussichtsturm mit einem Restaurant auf der Spitze. Mein Entwurf sieht ein mietbares Restaurant vor welches in schnelleren Rhythmen private Besitzer wechselt und ihnen einen Raum zum Experimentieren gibt. Der Rest des Turmes soll nicht nur zur Erschließung dienen wie bei meinem Referenten, sondern zusätzlichen Freiraum für die Stadt Wien bieten. In einem partizipativen Prozess wird das Raumprogramm ermittelt.

Abstract (English)

My diploma project is engaging the site around the Westbahnhof. The two axes Mariahilfer Street and Gürtel are important factors for the city structure. The Mariahilfer Street is notably a part in the politically discussion about the change in buying behavior in modern society. I was aware of the unique characteristics of the place, which has many potentials on different layers. The Westbahnhof is a distinctive endpoint from the Mariahilfer Street and is an important regional hub. It was a overly frequented place before it rapidly lost importance in the year 2015. The new main railway station in Vienna was opened in this year and the Westbahnhof was downgraded to a regional railway station and was systematically modified into a shopping center. It can be assumed that in agglomeration with a scheduled Ikea in the area there will be a rise in visitors. I want to examine the different parameters and quality of this area with an architectonic draft and create a platform for communication. A participative design process for idea finding gives interested parties the possibility to contribute and exchange ideas. My reference project is from the Viennese architect bureau Coop Himmelblau. This Project was approved by the city Vienna but failed because of financial difficulties. It is 70 meters high tower with a restaurant on top located in my target area on the Cristian Broder Platz. My concept is a restaurant which can be rented by the public in fast cycles to experiment and display ones own cooking skills. The rest of the tower should not only be stairs but rather give some open space back to the city. The functions of this are will be determined by the participative design process,

Stats
The PDF-Document has been downloaded 48 times.