Titelaufnahme

Titel
Historische und Ethnographisches Museum in Vushtrri-Kosovo / von Xhafer Jusufi
Weitere Titel
Historical and Ethnographic Museum in Vushtrri Kosovo
Verfasser / Verfasserin Jusufi, Xhafer
Begutachter / BegutachterinStadler, Gerhard
ErschienenWien, 2017
Umfang92 Blätter : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Baudenkmäler / Vushtrri / der Palast / der Gjinolli Familie / Historisches und Ethnographisches Museum
Schlagwörter (EN)monuments houses / Vushtrri / the Palace / the Gjinolli family / Historical and Ethnographic Museum
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-104233 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Historische und Ethnographisches Museum in Vushtrri-Kosovo [16.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Haus von Mahmut Age Gjinolli Eine der komplexesten und wichtigsten Baudenkmäler-Häuser in Vushtrri ist der Palast oder Saraj (schönes Haus) von der Gjinolli Familie.Das Mahmut Age Gjinolli Haus wurde während des Osmanischen Reiches, irgendwann gegen Ende des 19. Jahrhunderts, erbaut. Das Haus ist überwiegend im Barockstil erbaut, aber es gibt auch Stilelemente orientalischer Häuser. Im höchsten Teil des Gebäudes gibt es eine kreisförmige Uhr, an deren Zeit sich die Bevölkerung orientiert hat. Das Haus wurde im westlichen Teil des Stadtkerns von Vushtrri erbaut, mit schönem Ausblick über die Stadt. Im 16.-,17.- und 18. Jahrhundert gab es einen wirtschaftlichen Aufschwung in Vushtrri und es wurden viele bürgerliche Häuser für reiche Albaner, die sich in der osmanischen Staatshierarchie festgesetzt hatten, erbaut. Ein solches Haus ist auch das von Mahmut Age Gjinolli. Das Gebäude ist, im Gegensatz zu den anderen feudalen Häusern, nach Osten orientiert. Grund dafür war die Dominanz über der Stadt, von wo aus das Stadtleben betrachtet werden konnte. Während der Zeit des osmanischen Reiches war in diesem Gebäude die kommunale Verwaltung (Beledije) untergebracht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es als Ambulanz genutzt, später als Armenhaus. Nach Entschluss der kommunalen Verwaltung von Vushtrri soll das Haus nun als kommunales Historisches und Ethnographisches Museum genutzt werden. Das Haus von Mahmut Age Gjinolli hat eine besondere architektonische, historische und kulturelle Wichtigkeit für Vushtrri und Umgebung.

Zusammenfassung (Englisch)

The house of Mahmut Age Gjinolli One of the most complex and important monuments houses in Vushtrri is the palace or Saraj (Nice house) of the Gjinolli family.The Mahmut Age Gjinolli house was built during the Ottoman Empire, sometime towards the end of the 19th century. The house is built mostly in the Baroque style, but there are also elements of oriental style houses. In the highest part of the building there is a circular clock, at which time the population has oriented. The house was built in the western part of the city center of Vushtrri, with a beautiful view over the city. In 16 .- 17.- and 18th century there was an economic growth in Vushtrri and many bourgeois houses were built for wealthy Albanians who had settled in the Ottoman state hierarchy. Such a house is also the Mahmut Age Gjinolli. The building is in contrast to the other feudal houses, oriented to the east. This was due to the dominance over the city, from where city life could be surveyed. During the time of the Ottoman Empire in this building was housed the Local Government (Beledije) . After the Second World War it was used as an ambulance, and later as a poorhouse. After determination of the municipal administration of Vushtrri the house is now a municipal Historical and Ethnographic Museum. The house of Mahmut Age Gjinolli has a special architectural, historical and cultural Importance for Vushtrri and environment.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 38 mal heruntergeladen.