Titelaufnahme

Titel
Metamodel assisted optimisation of glued laminated timber systems by reordering laminations using metaheuristic algorithms / von Sebastian Pech
Weitere Titel
Metamodel unterstützte Optimierung von Brettschichtholz durch Umordnen der Brettlagen unter Verwendung von metaheuristischen Algorithmen
Verfasser / Verfasserin Pech, Sebastian
Begutachter / BegutachterinEberhardsteiner, Josef
GutachterFüssl, Josef
ErschienenWien, 2017
Umfang98 Seiten : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Holz / GLT / metaheuristischen Algorithmen
Schlagwörter (EN)Wood / GLT / optimisation / metaheuristic algorithms / metamodelling
Schlagwörter (GND)Holzbau / Brettschichtholz
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-103088 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Metamodel assisted optimisation of glued laminated timber systems by reordering laminations using metaheuristic algorithms [3.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein übliches Verfahren zur Optimierung des Tragverhaltens und des Rohstoffeinsatzes bei Brettschichtholz (BSH) ist die Konstruktion von kombinierten BSH Trägern. Bei diesem Verfahren werden stärkere Bretter in den äußeren und schwächere Bretter in den inneren weniger belasteten Trägerlagen verbaut. Grundsätzlich ist diese Herangehensweise sinnvoll, allerdings biete sie Raum für Verbesserungen. Besonders die Vernachlässigung der Holzmorphologie eines Brettes (z.B. Äste und deren Lage) und die endgültige Position in einem BSH Träger sind von großer Bedeutung da eine korrekte Beurteilung von Schwächungen im Holz nur in Kombination mit der tatsächlichen Belastungssituation möglich ist. Beispielsweise kann diese Vernachlässigung dazu führen, dass ein Ast die Festigkeitsklasse des gesamten Brettes reduziert, obwohl er im BSH Träger in einem gering beanspruchten Bereich liegt und daher keinen Einfluss auf das Tragverhalten des Gesamtsystems des Trägers hat.^ ^Aus diesem Grund war das Ziel dieser Arbeit die Entwicklung einer Methode zur Optimierung von BSH, die sowohl die mechanischen Eigenschaften als auch die tatsächlich auftretenden Spannungen berücksichtigt. Dafür werden die Träger mit einem zweidimensionalen Finite Elemente (FE) Modell analysiert, welches die Ermittlung der vorhandenen Spannungs- und Verzerrungsfelder erlaubt. Da der Berechnungsaufwand bei dieser Optimierungsaufgabe mit der Anzahl an Trägern und Brettern schnell wächst, ist es erforderlich spezielle Algorithmen aus dem Bereich der Metaheuristik zu verwenden. In dieser Arbeit finden Local Search, Iterated Local Search, Tabu Search und genetische Algorithmen Verwendung. Anfangs werden die Algorithmen anhand eines vereinfachten Problems unter der Annahme homogener Materialeigenschaften bewertet.^ ^Im nächsten Schritt wird auf Basis dieses Modells die Lösbarkeit des Problems mittels deterministischer Algorithmen, anstelle der nicht-deterministischen metaheuristischen Methoden diskutiert. Um die eigentliche Problemstellung (mit inhomogener Steifigkeitsverteilung) innerhalb eines vertretbaren Zeitraums lösbar zu machen wird die aufwändige Berechnung des FE Modells durch Verwendung eines Metamodells umgangen. Die Ergebnisse der Optimierungsdurchgänge werden statistisch ausgewertet, was die folgende Auswahl von geeigneten Lösungsmethoden zulässt: Iterated Local Search eignet sich zum Finden von einigermaßen guten Resultaten in kurzer Zeit. Genetische Algorithmen eignen sich zum Finden sehr guter Resultate, benötigen dafür aber mehr Rechenzeit. Im Vergleich zu den üblichen Methoden der Herstellung von BSH ist es möglich mit den genannten Algorithmen bei gleicher Belastung Träger mit durchschnittlich 15 bis 20% geringerer Durchbiegung zu konstruieren.^ ^Das bedeutet, dass unter Verwendung der selben Bretter die maximale Durchbiegung des schlechtesten Trägers um diesen Wert geringer ist. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die genannten Optimierungsverfahren auf die Problemstellung anwendbar sind und gute Ergebnisse in einem vertretbaren Zeitraum liefern. Darüber hinaus ist es aufgrund der allgemeinen Formulierung der Algorithmen möglich sie im Bereich des Ingenieurholzbaus auf ein breites Feld von Optimierungsaufgaben anzuwenden.

Zusammenfassung (Englisch)

A common approach for optimising the load-bearing behaviour of glued laminated timber (GLT) beams, with respect to an efficient use of the raw material, is producing combined GLT beams. Thereby, stronger boards, categorised based on a preceding strength grading method, are used for the outer layers of the beam, whereas weaker boards are used to fill the less stressed inner layers. This method, however, leaves room for improvement. Especially the omission of the real morphology of a board (e.g. knot groups and their position) and their location in the final beam setup is significant, since only this information together with the actual loading situation allows for a proper evaluation of weaknesses in the GLT beam. For example, a certain knot which reduces the strength grading class of a single board might be located in a not highly stressed region in the GLT beam and, thus, is actually negligible when considering its load-bearing behaviour.^ ^For this reason, the objective of this thesis had been to develop an optimisation strategy for GLT beams, able to take actual mechanical property distributions as well as the occurring stress states in the final GLT beam within each individual board into account. To achieve this, the GLT beams are analysed using a two dimensional finite element (FE) model, giving access to the strain and stress field of each wooden board. Subsequently, this information is exploited to find optimal GLT beam setups out of a defined sample of wooden boards. As the complexity and the computational effort of this combinatorial optimisation task quickly increases with the number of beams and wooden boards, a class of special algorithms, namely metaheuristic search methods, where introduced. In particular, local search, iterated local search, tabu search, and genetic algorithms where considered and are discussed in detail.^ ^In a first step, the algorithms are assessed on a simplified problem, which assumes homogeneous material properties for each board and, thus, allows the usage of beam theory. Next, based on this simplified model, the solvability by deterministic algorithms, instead of metaheuristic, non-deterministic algorithms is discussed. In order to solve the original problem (with inhomogeneous stiffness distributions) within a reasonable time, the evaluation of the computationally costly FE model is bypassed by defining two types of metamodels, which are capable of approximating the FE models results after an initial training phase on previously calculated results. All algorithms are tested multiple times, allowing a statistical validation of each method.^ ^This validation results in a preference for iterated local search, as an algorithm being capable of quickly finding moderately good results, and genetic algorithms, being capable of finding good results, however needing more computation time. Comparing the results obtained from various optimisation approaches to commonly used methods within the production of GLT beams, on average an improvement of 15 to 20% could be obtained, meaning that by using the same sample of wooden boards, the maximum deflection of the worst GLT beam is smaller by this value. Summarised, it can be said that the used metaheuristic search methods are applicable to this optimisation task and deliver good results within a reasonable time. Furthermore, due to the general nature of the proposed algorithms and definitions, they are applicable and expandable to a wide range of different optimisation tasks in timber engineering.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 44 mal heruntergeladen.