Titelaufnahme

Titel
Wohnen nach der Flucht. Perspektiven für Asylberechtigte am sozialen Wohnungsmarkt in Wien / von Johanna Gassner
Weitere Titel
Housing for Refugees. Perspectives of access to Social Housing in Vienna
VerfasserGassner, Johanna
Begutachter / BegutachterinWitthöft, Gesa
ErschienenWien, 2017
Umfang118 Seiten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Soziales Wohnen / Flüchtlinge / Flüchtlingspolitik / Wien
Schlagwörter (EN)Social Housing / refugees / refugee policy / Vienna
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-102677 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wohnen nach der Flucht. Perspektiven für Asylberechtigte am sozialen Wohnungsmarkt in Wien [2.38 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Vor dem Hintergrund einer wachsenden Stadt und der steigenden Nachfrage nach leistbarem Wohnraum macht diese Arbeit die Wohnversorgung für Asylberechtigte in Wien zum Gegenstand unter besonderer Berücksichtigung der Erreichbarkeit des sozialen Wohnungsmarkts. Mit dem Ziel einer raumtheoretischen und sozialwissenschaftlichen Auseinandersetzung, verbunden mit den gesetzlichen, wohnungswirtschaftlichen und wohnpolitischen Rahmenbedingungen, sollen jene Akteure und Akteurinnen, und besonders jene strukturellen, raumbezogenen Muster und Regularien identifiziert werden, entlang derer so die These eine Unzugänglichkeit für Asylberechtigte angenommen wird. Daraus leitet sich die zentrale Forschungsfrage nach einer systemischen Integration, also nach der Möglichkeit, den Zugang zum sozialen Wohnungsmarkt auf struktureller Ebene zu öffnen, ab. Im ersten Schritt werden wohnpolitische Instrumente und Maßnahmen, die zum Ausschluss führen ebenso untersucht wie Rechtstexte und einschlägige Literatur, um darauf aufbauend Expert_innen-Interviews zu führen sowie Lösungsansätze für eine sozial gerechte Wohnraumbeschaffung zu erörtern. Im Laufe der Arbeit bestätigt sich die These und es erweisen sich zudem Kooperationen zwischen Bauträgern und sozialen Einrichtungen als maßgebend für eine Chance auf Verbesserung. Dahingehend werden Vorschläge entwickelt, wie diese optimiert und automatisiert werden können.

Zusammenfassung (Englisch)

In the light of a growing city and an ever-increasing demand for affordable housing, the topic of this paper is the housing supply for persons entitled to political asylum in Vienna; with a strong focus on the social housing market's accessibility. Along with the objective of a spatial-theoretical and social-scientific examination, combined with legal, economic and political parameters of housing, this paper identifies the players, and, most notably, the structural and geospatial patterns and rules whereby according to the thesis an inaccessibility for persons entitled to political asylum is assumed. Thereof the focal research question is derived, which is about systematic integration, which is the possibility of granting access to the social housing market on a structural basis. The first step consists of the examination of political tools and measures in housing that lead to exclusion, as well as legal texts and relevant literature. Building on this, expert interviews have been conducted and approaches to solution for obtaining housing in a socially fair manner are discussed. Throughout the paper the thesis is confirmed. Collaborations between property developers and social institutions are proving to play a decisive role in the opportunity for improvement. To that effect, proposals are being developed as to how they can be optimized and automated.