Titelaufnahme

Titel
Die Effekte von Umfahrungsstraßen auf die lokale Wirtschaftsstruktur, insbesondere auf die ehemalige Ortsdurchfahrtstraße / von Alexander Ehrlich
Weitere Titel
The effects of bypass roads on the local economic structure, in particular along the former through road
Verfasser / Verfasserin Ehrlich, Alexander
Begutachter / BegutachterinKnoflacher, Hermann
ErschienenWien, 2017
UmfangIX, 134 Blätter : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Umfahrungsstraße / Wirtschaftsstruktur / Ortsdurchfahrtsstraße / Verkehrsstromarten / Induzierter Mehrverkehr / Unternehmerische Standortwahl / Verkehrsplanung / MIV Motorisierter Individualverkehr / Verkehrsnachfragemodelle / Agglomerationseffekte
Schlagwörter (EN)bypass road / economic structure / through road / forms of traffic flow / induced additional traffic / entrepreneurial choice of location / traffic planning / private motorized transport / travel demand models / agglomeration effects
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-102645 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Effekte von Umfahrungsstraßen auf die lokale Wirtschaftsstruktur, insbesondere auf die ehemalige Ortsdurchfahrtstraße [3.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Tatsache ist, dass es auf Grund des Anstieges des Motorisierungsgrades seit den 1950er Jahren, zu gravierenden Problemen in dörflichen wie auch städtischen Strukturen gekommen ist. Vor der Massentauglichkeit des individuellen motorisierten Verkehrs war der Aktionsradius eines jeden einzelnen Menschen auf sein unmittelbares Umfeld gebunden. Dieser begrenzte Aktionsradius bewirkte kompakte, in sich konzentrierte Stadtstrukturen und Lebensweisen, sowie eine Wirtschaftsstruktur, die sich auf die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung konzentrierte und den Großteil des täglichen Bedarfes der Menschen abdeckte. Diese konzentrierten Strukturen, insbesondere die wirtschaftlichen Strukturen wurden besonders mit der Massenerscheinung des PKW im wahrsten Sinne aufgebrochen, und es kam zu massiven Veränderungen im täglichen Leben der Menschen. ^Die allmähliche Einsetzung der Suburbanisierung und der daraus resultierenden Pendlerströme überlastete das über Jahrhunderte hinweg gewachsene Straßennetz enorm. Besonders kleinere, zwischen zwei oder mehreren größeren überregionalen wichtigen Agglomerationsräumen gelegene, Orte litten bzw. leiden unter der Folge des Phänomens des Durchfahrtsverkehrs. Dieser Durchfahrtsverkehr kann besonders in kleineren Gemeinden einen überproportional hohen Anteil des Verkehrs gemessen am Gesamtverkehr einnehmen. Zur Lösung dieses Problems wurden in vielen Gemeinden und Städten Umfahrungsstraßen angelegt, um die Ortskerne zu entlasten. Somit lautet die Forschungsfrage dieser Diplomarbeit folgendermaßen. ^Wie verändert sich die lokale Wirtschaftsstruktur einer bestimmten Gemeinde, insbesondere der ehemaligen Ortsdurchfahrtsstraße, durch den Bau einer Umfahrungsstraße? Im theoretischen Teil dieser Diplomarbeit wurden die unterschiedlichen Auswirkungen vom Verkehr auf die in einer Ortschaft lebenden Menschen untersucht und erläutert. Es wurde daher eine Differenzierung der durch den Verkehr auftretenden Effekte vorgenommen und anhand einer möglichst holistischen Literaturrecherche die jeweiligen spezifischen Auswirkungen aufgezeigt. Außerdem wurden die Gründe, die generell für einen Bau einer Umfahrungsstraße sprechen, aufgezeigt, und im Anschluss eine Klassifikation von unterschiedlichen Arten von Umfahrungsstraßen angeführt. Des Weiteren wurde auf die wichtigsten rechtlichen Grundlagen für diese Thematik eingegangen und theoriebasierende Aspekte von Wirtschaftssystemen und Verkehrssystemen näher beschrieben. ^Neben einer holistischen Literaturrecherche wurden zur Beantwortung der Forschungsfrage spezielle Analysemethoden angewandt, die gezielt ein spezielles Spektrum des komplexen Themenbereiches IV abdecken. Es wurden Hypothesen vom Autor dieser Diplomarbeit definiert, die zur Beantwortung der Forschungsfrage verifiziert bzw. falsifiziert worden sind. Im Rahmen des analytischen Teils der vorliegenden Arbeit wurden konkret die Gemeinden, Feldkirchen bei Graz, Hausmannstätten, Henndorf, Maissau, Rauris, Straßwalchen, Wolkersdorf und Ziersdorf untersucht. Mit Hilfe der Analyse von wirtschaftlichen Kennzahlen der Analysegemeinden wurde versucht aufzudecken, ob bzw. wie sich die Wirtschaft auf Gemeindeebene verändert und ob man daraus eine ¿Gesetzmäßigkeit¿ für alle Gemeinden mit Umfahrungsstraßen ableiten kann. Der Fokus dieser Arbeit liegt jedoch auf ehemaligen Ortsdurchfahrtsstraßen und ob bzw. ^wie sich die Wirtschaft auf diesem begrenzten Raum in der Zeit nach der Inbetriebnahme einer Umfahrungsstraße verändert. Dafür wurde eine umfangreiche Analyse mittels Fragebogen angewandt, inklusive der Interviews mit Bürgermeistern bzw. Bürgermeisterinnen. Ziel der Analyse mittels Fragebogen war es, Erkenntnisse zu den möglichen wirtschaftlichen Veränderungen auf der ehemaligen Ortsdurchfahrtsstraße vor Ort durch Unternehmer bzw. Unternehmerinnen zu erlangen, die die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen am eigenen Betrieb miterlebt haben. Die Diplomarbeit konnte nachweisen, dass es nach der Inbetriebnahme von Umfahrungsstraßen zu wirtschaftlichen Veränderungen wie einer Abnahme des Kundenstammes oder einem Umsatzrückgang bei Betrieben auf der ehemaligen Ortsdurchfahrtsstraße kommen kann, die Dimension der Veränderung und ob die Veränderungen langfristig positiv oder negativ ausfallen, sind von zusätzlichen externen Faktoren wie der Lage bzw. ^der Zentralitätsstufe der Gemeinde, dem Arbeitsplatzangebot oder dem Vorhandensein einer längerfristigen, wirtschaftlichen Strategie der Gemeinde abhängig. Eine gesamtwirtschaftliche Veränderung auf Gemeindeebene konnte nicht in dieser Arbeit nachgewiesen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to the increasing level of motorization since the 1950s, urban and rural areas are facing severe problems. Prior to the mass suitability of the motorised private transport the radius of action of a single person was limited to his or her immediate environment. This limited radius of action led to compact, self-contained urban structures and lifestyles as well as an economical structure that was focused on the needs of the local population and covered the majority of the daily needs. These concentrated structures, especially the economical ones were broken up due to the mass phenomenon of the motorised private transport. This led to significant changes in the daily life of the inhabitants. The gradual suburbanization led to increasing commuter flows that congested the road network, which grew over the centuries. ^Particularly small towns, situated between two or more supra-regional agglomeration areas, were suffering or still suffer due to the phenomenon of transiting traffic. Especially in smaller towns, this transiting traffic can constitute a disproportionate share of the overall traffic. To solve this problem, bypass roads were commissioned in many communities and towns. Thus, the research question of this master thesis is as follows. How does the local economic structure in a community change, in particular along the former through road, after the construction of a bypass road? Within the theoretical part of this master thesis, various impacts of traffic on the local population were analysed and explained. Therefore, these impacts were differentiated and analysed, based on a holistic literature research. The reasons, which speak in favour of a new bypass road, were furthermore pointed out. The various types of bypasses were also classified and elucidated. ^The most important legal bases regarding this topic are treated subjects within this master thesis as well as theory-based aspects of economical systems and traffic systems. To find answers for the research issue, special analytic methods were applied, which cover a specific spectrum of this complex subject area. Additional hypotheses were defined and verified or falsified in the course of this master thesis. Following communities were examined within the analytic part of this work: Feldkirchen bei Graz, Hausmannstätten, Henndorf, Maissau, Rauris, Straßwalchen, Wolkersdorf und Ziersdorf. Economic indicators of the case examples were used to find out if or to what extent the economy has changed on the local level. It was also analyzed if there is a coherency between communities that have a bypass road. This work however focuses on the former through-roads in those communities and the potential impacts of new bypass roads on the local economy in this limited area. ^To answer this question extensive analysis were made in the form of surveys as well as interviews with the mayors II of the specific communities. Local entrepreneurs were asked to fill out a survey which, inter alia, included questions about their economic situation before and after the commissioning of the bypass road in their community. The surveys were aimed to gain insights of the potential economic changes along the former through roads. This master thesis proved that the commissioning of bypass roads can lead to economic changes like a decreasing customer base and a decline in sales for the businesses along the former through roads. The extent of those changes, their long-term nature and the question if they turn out in a positive or negative way depend on additional external factors like the spatial situation and the centrality rank of the community, the employment rates and existence of a local, long-term economic strategy. ^Overall economic changes on the community level could not be verified.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 47 mal heruntergeladen.