Titelaufnahme

Titel
Weinraum - Weingut am Galgenberg / von Daniela Stöger
Weitere Titel
WEINRAUM - Winery at the Galgenberg
VerfasserStöger, Daniela
Begutachter / BegutachterinLu, San-Hwan
ErschienenWien, 2017
Umfang165 teilweise gefaltete Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architektur / Weingut / Gewerbe
Schlagwörter (EN)architecture / winery / commercial
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-99843 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Weinraum - Weingut am Galgenberg [77.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Basis meiner Diplomarbeit und meines Entwurfs eines Weingutes bilden die Recherche über Weinbau in Österreich, die Weinarchitektur und die Produktonsabläufe, die zur Herstellung von Wein notwendig sind. Genauer betrachtet wurde das Weinviertel und eine besondere Art von Weinarchitektur, die der Kellergassen. In ganz Niederösterreich befnden sich 1100 solcher Kellergassen in 181 Gemeinden und 75 % davon alleine im Weinviertel. Folglich prägen diese das Gesicht diverser Orte beziehungsweise sind sie als Teil der Kulturlandschaf des Weinviertels unweigerlich damit verbunden. In weiterer Folge werden die Kellergassen in Bezug auf ihre Geschichte, die aktuelle Nutzung, Problematken, wie zum Beispiel dem Leerstand oder dem Verfall vieler Keller und Presshäuser, analysiert. Auch eine städtebauliche Betrachtung bildet die Grundlage für den Entwurf. Ziel der Arbeit und grundsätzlicher Entwurfsgedanke ist es, ein Weingut, als Neubau und neues Element, in eine dieser bestehenden Kellergassen zu integrieren. Gewählt wurde die Kellergasse in Wildendürnbach, einem Ort nord-östlich von Wien an der tschechischen Grenze. Weinbau wird in der Gemeinde Wildendürnbach seit jeher nur als Nebenerwerb zur traditonellen Landwirtschaf oder wie es heute of der Fall ist, als Hobby betrieben. Dementsprechend klein sind auch die Weingarten¿ächen, die pro Betrieb zur Verfügung stehen. Diese liegen bei ca. 0,5 Hektar pro Betrieb. Die Kellergasse am Galgenberg, umgangssprachlich auch 'Golingbir' genannt, befndet sich ca. 1km vom Ort Wildendürnbach enternt auf einer Höhe von 256 Metern. Hier schlängeln sich die rund 194 Keller zwei- bis dreireihig um den Berg. Mit dieser Anzahl an Presshäusern ist die Kellergasse in Wildenürnbach eine der größten dieser Art. Der Entwurf erfolgt im Spannungsfeld zwischen Existerendem und Neu-Hinzugefügtem: Diese beiden disparaten Elemente sollen nicht in Konkurrenz zueinander stehen, sondern einen Dialog eröffnen. Gelingen soll dies durch die Verwendung traditoneller Materialien, einer Integraton in die Kulturlandschaf des Ortes und einem sensiblen Umgang mit der bereits bestehenden Bebauung der Kellergasse.

Zusammenfassung (Englisch)

The basis of my thesis and the design of a winery are the research on wine cultvaton in Austria, the wine architecture and the producton processes necessary for the producton of wine. An emphasis was put on the analysis of a specifc type of wine architecture, the architecture of the 'Kellergasse' in Lower Austria. In all of Lower Austria there are 1100 of such 'Kellergassen' in 181 communites, 75% thereof in the 'Weinviertel' alone. In the following, the 'Kellergassen' will be analyzed in relaton to their history, their current use and problems such as vacancy or the decay of many cellars and 'Presshäuser'. Urban development consideratons also form a part of the basis of the design. The aim of this thesis and the basic concept of the design is to integrate a winery as a new building and a new element into one of the existng 'Kellergassen'. The specifc 'Kellergasse' chosen for this is located in Wildendürnbach, a village north-east of Vienna close to the Czech border. Viniculture in this village has always been only a secondary source of income to traditonal agriculture and today is a leisure tme actvity for the most part. Accordingly, the size of the vineyards are comparatvely small and only amount to approximately 0.5 hectares per farm. The 'Kellergasse' at the Galgenberg, colloquially also called 'Golingbir', is located about 1km from the village Wildendürnbach at an alttude of 256 meters. The 194 cellars wind their way up and around the Galgenberg in two to three rows. With this number of press houses, the 'Kellergasse' in Wildendürnbach is one of the largest of its kind. The design is created as a mixture of existng structures and newly added elements: those two disparate elements shall not conflict eachother but open up a dialog. This undertaking shall be achieved by using traditonal materials, an integraton into the cultural landscape of the village and a sensible handling of the existng buildings of the 'Kellergasse'.