Titelaufnahme

Titel
Bahnanreise im Urlaubsverkehr - Anforderungen an die Mobilitätskette aus Sicht von Familien / von Bernhard Dietrich
Weitere Titel
Holiday Train Travel 'Families' Needs and Requirements Regarding the Mobility Chain
VerfasserDietrich, Bernhard
Begutachter / BegutachterinOstermann, Norbert ; Rüger, Bernhard
ErschienenWien, 2017
Umfang152 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Familienreisen / Bahnreisen / Anforderungen und Erwartungen
Schlagwörter (EN)Familiy rail trips / needs and expectations
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-99672 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bahnanreise im Urlaubsverkehr - Anforderungen an die Mobilitätskette aus Sicht von Familien [30.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Derzeit fahren etwa 80 % der Familienreisenden mit dem Auto in den Urlaub, die Bahn weist lediglich einen Marktanteil von 5 % bis 10 % auf. Aufgrund globaler Trends wie dem Klimawandel und Herausforderungen wie der starken Verkehrsbelastung von Urlaubsorten stellt sich zunehmend die Frage nach einer nachhaltigen Ausrichtung der Tourismusmobilität, insbesondere der Urlaubsanreise. Vor diesem Hintergrund setzt sich die vorliegende Arbeit mit der Thematik der Anforderungen von Familien an Urlaubsreisen mit der Bahn mit dem Fokus auf den Winterurlaub auseinander. Um Familien verstärkt dazu bewegen zu können, die Bahn als Anreiseverkehrsmittel in den Urlaub zu wählen, ist es notwendig, die Bedürfnisse der Zielgruppe in allen Phasen der Reise zu kennen und gleichzeitig zu wissen, welche Angebote, Infrastruktur- und Serviceein-richtungen für Familien bereits bestehen. Die Gliederung der Arbeit nach Reisephasen er-möglicht es, sowohl die KundInnenbedürfnisse als auch das vorhandene Angebot für jede Phase der Reise darzustellen. Methodische Basis der Arbeit ist eine umfangreiche Befragung von über 4.500 Reisenden, die im Winter 2016/17 in Fernverkehrszügen und Urlaubsregionen in Österreich durchgeführt wurde. Die Analyse der Anforderungen und Bedürfnisse ergab, dass Familien vor allem reise-charakteristische Merkmale wie den Gepäcktransport, oftmaliges Umsteigen oder die fehlende direkte Erreichbarkeit des Urlaubsortes als Gründe nennen, nicht mit der Bahn verreisen zu wollen. Im Gegenzug werden Aspekte des Preises, des Komforts und der Sicherheit der Bahn von Familien positiv hervorgehoben. In den Phasen entlang der Reisekette wurde u.a. festgestellt, dass Familien sowohl am Bahnhof als auch im Zug Bedarf nach persönlicher Unterstützung durch Personal sowie nach abgetrennten Familienbereichen mit Platz und der Möglichkeit zur Bewegung haben. Großer Bedarf besteht an Gepäckserviceleistungen, die Familien die Möglichkeit bieten, nur mit Handgepäck zu verreisen. Der Benchmark der Angebote zeigte, dass Bahnbetreiber in vielen Bereichen bereits nennenswerte Einrichtungen für Familien im Portfolio haben. So sind die meisten Fernver-kehrszüge mit Bereichen für Familien ausgestattet, es gibt ein breites Spektrum an speziellen Tarifen und Angeboten sowie die Möglichkeit, Serviceleistungen für die Unterstützung auf der Reise und den Gepäcktransport in Anspruch zu nehmen. Aus den Ergebnissen von Anforderungen und Benchmark werden am Schluss der Arbeit kompakte Handlungsempfehlungen abgeleitet, die zeigen, an welchen Interventionsorten (Service und Buchung, Bahnhof, Zug) welche Maßnahmen zu setzen sind. Empfehlungen für Akteure der Raumplanung runden die Arbeit ab.

Zusammenfassung (Englisch)

Currently, about 80 % of family holiday journeys are undertaken by car, whereas rail travel has a market share of merely 5 % to 10 %. Due to global trends such as climate change and challenges such as heavy traffic in holiday destinations, developing touristic mobility in a sustainable way becomes more and more important. The present master thesis deals with the subject of families¿ requirements on holiday trips by train, focusing on winter holidays. In order to encourage families to choose train travel for their holiday journeys, it is neces-sary to know the needs of the target group at all stages of the trip. At the same time, knowledge about train operators¿ offers, infrastructure and service facilities for families is essential. The structuring of this thesis by trip phases makes it possible to display customer needs as well as the available offers for each phase of the trip. The methodological basis of this thesis is a comprehensive survey of more than 4,500 travellers, which was carried out in winter 2016/17 in several long-distance trains and holiday destinations in Austria. The analysis of requirements and needs of families especially revealed travel-characteristic factors such as baggage transport, the necessity of several changes within a journey or the lack of direct access to the destination as obstacles for choosing the train for a family holiday trip. In contrast, factors like price, comfort and safety of train travel help to in-fluence families' mode choices towards rail travel. Research along the travel phases showed that families have demand for personal support from staff both at the train station and on the train. Furthermore, separated family areas with the possibility and enough space for children to move around were mentioned. Finally, there is a great demand for baggage services, which allow families to travel with just carry-on baggage. The benchmark of the supply side showed that railway operators have certain facilities for families in their portfolio. Thus, most long-distance trains are already equipped with areas for families, there is a wide range of special fares and offers as well as the possibility to take advantage of services for travel assistance and baggage transport. The results of the requirements and the benchmark lead to recommendations at the end of the thesis, showing at which intervention spots (service and booking, train station, train) which measures are to be carried out. Recommendations for spatial planners complete the thesis.