Titelaufnahme

Titel
Das Handy und Smartphone im Straßenverkehr : Ablenkung durch Handy- und Smarthphonenutzung im Straßenverkehr & Verkehrssicherheits-Apps gegen Smartphone-Ablenkung / von Sheila Agbontaen
Weitere Titel
The Mobilephone/Smartphone in Road Traffic - Distraction as Accident Cause on one Hand | Opportunity for more Road Safety on the other hand?
VerfasserAgbontaen, Sheila
Begutachter / BegutachterinSchopf, Josef Michael
ErschienenWien, 2017
Umfang107, 18 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Verkehrssicherheit / Ablenkung / Smartphone
Schlagwörter (EN)traffic safety / distraction / smartphone
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-98561 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Handy und Smartphone im Straßenverkehr [2.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Smartphone ist aus unserer Gesellschaft heute nicht mehr wegdenkbar. Es dient, wie bereits das herkömmliche Handy, der Kommunikation, eröffnet aber gleichzeitig ein breites Spektrum an neuen Anwendungsmöglichkeiten. Unweigerlich führt das auch zu einer Vielzahl an neuen Ablenkungsquellen und erhöht das Unfallrisiko bei Benutzung im Straßenverkehr. Ablenkung zählt mittlerweile zu einer der häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr. Welchen Stellenwert Ablenkung durch Handy- und Smartphonenutzung im Straßenverkehr hat und in welchem Ausmaß hier der Motorisierte Individualverkehr, FußgängerInnen und RadfahrerInnen betroffen sind, soll geklärt werden. Der Versuch, der Gefahr von Ablenkung durch Handy-und Smartphonenutzung im Straßenverkehr entgegen zu wirken, zeigt sich in neuen technischen Entwicklungen. Verkehrssicherheits-Apps gegen Ablenkung sollen zur Prävention von Ablenkungsunfällen beitragen. Daher gilt es zuerst einmal, das Grundverständnis von Verkehrssicherheits-Apps gegen Ablenkung zu klären, sowie inwieweit von Seiten der VerkehrsteilnehmerInnen überhaupt Interesse an diesen App-Funktionen besteht, um zu klären, ob hier für die Forschung weiterer Handlungsbedarf besteht. Die Ergebnisse der Arbeit bestätigen, dass Ablenkung durch Handy- und Smartphonenutzung nach wie vor einen stetig wachsenden und derzeit nicht zu negierenden Stellenwert eingenommen hat. Die Mehrheit der Gesellschaft besitzt bereits ein Smartphone und nutzt dieses, sowie auch das herkömmliche Handy, trotz stark erhöhtem Unfallrisiko auch in wachsendem Umfang im Straßenverkehr. Es sind also, entgegen dem oft gezielt gesetzten Fokus auf ausschließlich Pkw- LenkerInnen, alle VerkehrsteilnehmerInnen von Ablenkung durch Handy- und Smartphonenutzung betroffen, wobei hier nach derzeitigem Wissensstand Pkw-LenkerInnen und FußgängerInnen noch häufiger betroffen sind als RadfahrerInnen. Verkehrssicherheits-Apps gegen Ablenkung durch Smartphones im Straßenverkehr verstehen sich als technische Hilfsmittel für die Sicherheit im Straßenverkehr. Die empirische Erhebung mittels Onlinefragebogen zur Ermittlung des Interesses an solchen Apps, hat gezeigt, dass Verkehrssicherheits-Apps gegen Ablenkung bereits großen Anklang finden. Demzufolge werden sich hier in Zukunft verstärkt neue Forschungsbereiche ergeben, welchen unbedingt Aufmerksamkeit geschenkt gehört.

Zusammenfassung (Englisch)

It is now virtually impossible to imagine a world without smartphones. Smartphones, like the conventional mobile phones that preceded them, facilitate communication, but at the same time also open up a broad spectrum of new possible uses. This inevitably also creates new sources of distraction and increases the risk of road accidents. Indeed, distraction is now one of the most common causes of road accidents. This paper examines the relevance of distraction through mobile and smartphone use on the roads and the extent to which this applies to motorists, pedestrians and cyclists. The attempt to counter the dangers of distraction through the use of mobile and smartphones on the roads can already be seen in the new applications that are being developed. Road safety apps to counter distraction should contribute to the prevention of accidents caused by distraction. Accordingly, this paper begins by clarifying the basic understanding of road safety apps to counter distraction and the level of interest in such apps on the part of road users in order to determine whether there is a need for further research action in this regard. The results confirm that distraction through the use of mobile and smartphones is clearly on the rise and is a factor that cannot currently be ignored. The majority of the population already owns a smartphone and uses it ¿ or a conventional mobile phone ¿ with increasing regularity on the roads. Although the focus in this regard is still often placed solely on motorists, all road users are, in fact, affected by distraction through the use of mobile and smartphones, whereby the information currently available suggests that motorists and pedestrians are affected more frequently than cyclists. Road safety apps to counter distraction through smartphones on the roads are essentially seen as technical aids to road safety. An empirical survey using an online questionnaire to determine the level of interest in such apps showed that there is already great interest in road safety apps to counter distraction. Accordingly, new fields of research will increasingly emerge in future that merit implicit attention.