Titelaufnahme

Titel
Das Alevitentum und dessen Gebetsräume / von Volkan Başoçak
Weitere Titel
The alevi cult and its prayer spaces
VerfasserBaşoçak, Volkan
Begutachter / BegutachterinHohenbüchler, Christine
ErschienenWien, 2017
Umfang224 Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Alevitentum / Gebetsräume
Schlagwörter (EN)Alevits / prayer spaces
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-98261 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Alevitentum und dessen Gebetsräume [23.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die folgende Arbeit nimmt sich vor, eine kurze, aber umfassende Aufklärung über das Alevitentum zu bieten. Dabei wird geschildert, wie das Alevitentum entstand, sich im Laufe der Jahre entwickelt hat und wie es heutzutage von der Gesellschaft empfunden wird. Das Alevitentum, das in der Region von Anatolien im 12. Jahrhundert verbreitet wurde, ist ein eigenständiger Glaube, in dessen Mittelpunkt der vollkommene Mensch als Widerspiegelung Gottes steht. Das Alevitentum ist allerdings sehr lange Zeit nicht als Glaube anerkannt worden in der Türkei. Heutzutage immer noch nicht, was zu Verfolgungen, Vertreibungen und Ermordungen gefu¿hrt hat. So kam es dazu, dass der alevitische Kult seine Existenz in Anschuldigungen von Obskurtantismus führen musste, da die heimlich abgehaltenen Gottesdienste, die sogenannten "Cem", in Höhlen oder im privaten Umfeld unter strenger Bewachung der Betenden durch die Mitglieder abgehaltenwurden. Erst im Laufe der Geschichte wurde dieser Glaube von der Gesellschaft akzeptiert. So durften Vereine gegru¿ndet werden, unter deren Schutz dieser Kult seine Aktivität weiterführen konnte. In der vorliegenden Arbeit wird die Entwicklung der Gebetsräume dieses Kultes beschrieben. Ein Ritus, der anfangs in Hattusa stattgefunden hat, sich später in gebauten Räumen vollzog, dank sozialer Anerkennung des Kultes.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma project presents a short but consistent revelation about the Alevi Cult. It wants to introduce the history of this cult, from the very beginning, through its development to nowadays, also analysing how it is received by modern society. The Alevi Cult is an independent Cult, not anchored in the ideologies of Islam, which started developing in the region of Anatolia during the 12th century and which was based on the conviction, that man is God's reflection. Even though, this cult has been long neither recognized, nor accepted by modern Turkey still doesn't, which leaded to pursues, expulsions and even murders. Thus, the cultists were forced to exist under obscure circumstances, having to serve God during secret services, so called 'Cem', and under the constant guard of other cult members. Throughout history this cult was accepted by society and establishing foundations were allowed, so that throu gh them cultist activities could be supported. Therefore, this work is going to describe the development of the spaces dedicated to religious service, which was first fulfilled by caves and later on, thanks to social recognition, developed to become literally rooms.