Titelaufnahme

Titel
Selfstorage Lagerhaus : Analyse des Marktes in Österreich / Nadja Marin-Ludmer
VerfasserMarin-Ludmer, Nadja
Begutachter / BegutachterinBrün, Frank
ErschienenWien, 2017
Umfang106 Blätter
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Master Thesis, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Lagerimmobilie / Private Nutzer / Gewerbliche Nutzer / Container / Geschäftsmodell
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-97956 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Selfstorage Lagerhaus [0.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Seit Jahrtausenden verspürt der Mensch den Drang, zu lagern. Über Jahrtausende war es das Grundbedürfnis, Nahrungsmittel haltbar zu machen, um zu überleben. In China wurde bereits vor 6000 Jahren Handelsware in Lagern aufbewahrt, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu verkaufen. Der moderne Mensch des 20. und 21. Jahrhunderts hat ebenfalls das Bedürfnis zu lagern. Durch den gesellschaftlichen Wohlstand häufen wir Besitztümer an. Durch das Wachstum der Großstädte wird der Wohnraum immer teurer. Daher werden vermehrt Dachböden und Keller ausgebaut. Somit gehen genau jene Orte verloren, die traditionellerweise der Lagerung von überschüssigem und nicht benötigtem Mobiliar dienten. Zudem sind die Keller von Altbauten in Wien oft nicht wasserdicht und den Großteil des Jahres zu feucht, um Gegenstände zu lagern, die wieder verwendet werden sollen. Die Lagermöglichkeiten innerhalb der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus werden also zunehmend begrenzt. Wenn es dann zu einschneidenden Lebensereignissen kommt, fehlt oft der Stauraum für Dinge, die nicht täglich gebraucht werden. Wechsel des Wohnortes aber auch andere private Ereignisse führen dazu, dass mehr Stauraum benötigt wird, als in der Wohnung vorhanden ist. Dazu zählt zum Beispiel das Zusammenlegen mehrerer Haushalte auf einen einzigen. Grund dafür ist oft eine Heirat oder das Zusammenlegen des Lebensmittelpunktes eines Paares. Auch durch den Tod eines Familienangehörigen entsteht oft der spontane Bedarf nach mehr Platz und für Hobby und Freizeitaktivitäten werden Self-Storage-Lagerhäuser gebraucht. Aber nicht nur private Mieterinnen und Mieter gehören zur Zielgruppe der Betreiber von Self- Storage Lagerhäusern. Zunehmend rücken auch Gewerbetreibende in den Fokus. Derzeit machen gewerbetreibende Mieterinnen und Mieter etwa ein Drittel der Gesamtkundschaft von Self- Storage-Lagerabteilen aus. Die Gründe sind aber auch hier vielfältig. Büros, Kanzleien und Arztpraxen lagern Dokumente aus, denn auch für Gewerbetreibende steigen die Mietpreise für Büroräumlichkeiten. Akten, die nicht täglich benutzt werden, aber dennoch aufbewahrt werden müssen, werden im Self-Storage ausgelagert. Aufgrund dieses Trends beschäftigt sich diese Arbeit mit der aktuellen Marktlage für Self-Storage- Lagerhäuser in Österreich. Zunächst wird erklärt, was unter Self-Storage verstanden wird, dabei werden die verschiefenen Zielgruppe, als auch ihre jeweils unterschiedlichen Bedürfnisse analysiert. Es wird auf die Situation von Angebot und Nachfrage in Österreich eingegangen und verschiedene Geschäftsmodelle anhand von Beispielen aus Österreich beschrieben. So wird die österreichische Marktlandschaft skizziert. Die Masterthese widmet sich auch den Herausforderungen im Self-Storage- Geschäft. Hierfür wurden die Analysen zur aktuellen Lage vertieft und alternative Konzepte beschrieben, die bereits weltweit und auch in Österreich existieren.