Titelaufnahme

Titel
Terrace secondary school, Berlin Kreuzberg / von Nikolas Kouidis
VerfasserKouidis, Nikolas
Begutachter / BegutachterinAlsop, William
ErschienenWien, 2017
Umfang120 Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Schule / Campus / Terrasse / Oberlicht / Inklusion / Cluster / Lamellen / Gymnasium / Belichtung / Core /
Schlagwörter (EN)School / campus / terrace / skylight / inclusion / cluster / lammalae / lighting / core /
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-97768 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Terrace secondary school, Berlin Kreuzberg [69.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Fokus des strukturalistischen Entwurfs eines urbanen Gymnasiums im Berliner Bezirk Kreuzberg liegt auf der Gestaltung des Schulcampus in Form von Außenterassen. Gerade diese, in erster Linie nach Außen hin wirkenden Terrassen zeigen ihre multifunktionalen Eigenschaften im Innenraum. Auf der einen Seite sind sie außenliegender Campus, auf der anderen Seite dienen sie jedoch ebenfalls als Erschließungsfläche und sorgen für eine optimale Belichtung der Innenräume- Oberlicht. Das innere Raumprogramm schafft durch seine Flexibilität und Erschließungmöglichkeiten die Voraussetungen für eine adequate Inklusion. Flexibilität und Veränderbarkeit stehen auch in der Fassade anhand von Lamellen im Vordergrund.

Zusammenfassung (Englisch)

The emphasis of this structuralistic urban secondary school design in Berlin's district Kreuzberg is on the formation of outter terraces. These terraces are mainly functioning as a campus space, however they can be seen as multifunctional elements. On the one hand they are simple terraces, on the other hand they are serving as a infrastructural connection between different areas and they are offering a great way of natural lighting- skylight. The space program is conducted by flexibility and circulation, an essential precondition for the inclusion. Flexibility and variability through versatile lamallae are also an important aspect of the facade.