Titelaufnahme

Titel
Marktpotenzial & -chancen für warmgewalzten Stabstahl in definierten Zielmärkten / von Gerald Klösch
VerfasserKlösch, Gerald
Begutachter / BegutachterinAussenegg, Wolfgang
Erschienen2011
Umfang221 Bl. : Ill., zahlr. graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., u. Krems, Univ., Master Thesis, 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-96330 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Marktpotenzial & -chancen für warmgewalzten Stabstahl in definierten Zielmärkten [13.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit soll, in zuvor ausgewählten Zielländern (Deutschland, Italien, Frankreich, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn und Slowenien), eine Marktanalyse für warmgewalzten, runden Stabstahl mit einem Durchmesser = 80 mm, durchgeführt werden. Für die Analyse wurden ausschließlich Sekundärdaten verwendet. Ausgehend von der im Zielland produzierten Rohstahlmenge, wurden die Tonnagen aufgegliedert in Flach, Langprodukte und Stabstahl. In weiterer Folge wurde der jeweilige Marktbedarf, an Stabstahl ermittelt. Unter Verwendung von Außenhandelsstatistikdaten, wurden die Hauptimport bzw. Exportländer, sowie das Handelsvolumen der vier interessantesten Produkte (gemäß Zollnomenklatur) bestimmt. Pro Zielland wurde eine Konkurrenz und Kundenstrukturanalyse durchgeführt. Die Konkurrenzanalyse stützte sich auf die Identifikation von Walzwerken, die aufgrund ihres Anlagenportfolios in der Lage sind, Stabstahl ab der gewünschten Zieldimension zu walzen. In weiterer Folge wurden die Anlagen mit jenen der voestalpine Stahl Donawitz GmbH & Co KG verglichen und so versucht, die direkten Mitbewerber im Markt zu identifizieren. Da das Produkt Stabstahl eine Weiterverarbeitung erfährt, wurden Kunden untersucht, die unter die Wirtschaftsklassifizierung NACE 28.40 fallen. Um Großkunden identifizieren zu können, wurden nur Firmen mit einer Mitarbeiteranzahl > 250 vermerkt und untersucht. In weiterer Folge wurde jedes Zielland hinsichtlich seiner makroökonomischen Daten analysiert. Des Weiteren wurden Wachstumsraten von Branchen (Maschinenbau, Fahrzeugbau, Metallherstellung & -verarbeitung sowie die Herstellung von Vorleistungs- und Industriegütern), die sich im Zuge der Kundenanalyse als Zielbranchen für den Einsatz des durch die Kunden verarbeiteten Stabstahls entpuppten, untersucht. Zum Abschluss wurde versucht, eine Prognose für den Stahlmarkt (weltweit als auch auf europäischer Ebene) und eine Reihung der Markteintrittsländer hinsichtlich ihrer Attraktivität zu erstellen.