Titelaufnahme

Titel
Fit in the city : Wiener Freiraum im sportlichen Wandel / von Zita Peter
Weitere Titel
Fit in the city : Vienna's open public space in sporting transition
VerfasserPeter, Zita
Begutachter / BegutachterinAigner, Anita
ErschienenWien, 2017
Umfang149 Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
Text in deutscher Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Fitness / öffentlicher Freiraum / Wien
Schlagwörter (EN)Fitness / public space / Vienna
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-96024 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fit in the city [8.21 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit geht der Frage nach, wie der gesellschaftliche Imperativ zu freizeitsportlichen Aktivitäten öffentliche Räume durchdringt und transformiert. Die gegenwärtige Fitnesskultur zeigt sich nicht bloß in kommerziell ausgerichteten Fitnesscentern und Sportstudios, sie materialisiert sich zunehmend auch im öffentlichen Freiraum. Um Gesundheit und Fitness der BürgerInnen zu fördern, finanziert etwa die Stadt Wien (neben den kommunalen Sportstätten) seit rund zehn Jahren das Aufstellen von Outdoor-Fitnessgeräten. Diese "Versportlichung" des öffentlichen Wiener Freiraums wird in vorliegender Arbeit aus kultursoziologischer Perspektive untersucht. Im Zentrum der empirischen Studie steht die Frage nach der Nutzung der Fitnessgeräte. Basierend auf unmittelbarer Beobachtung und Interviews wird nicht nur den Argumenten nachgegangen, die von verschiedenen Akteuren (NutzerInnen, Stadtverwaltung, Anbieter, ExpertInnen) für die Aufstellung dieser Geräte vorgebracht werden, sondern vor allem der Frage inwieweit beworbene und tatsächliche Nutzung der Geräte übereinstimmen.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis investigates how the omnipresent imperative to keep fit and sporty imbues and transforms public open space. The present fitness culture doesn't only show itself in commercial gyms and athletic studios, but also materializes itself more and more in the public open space. To promote health and fitness of its citizens, the City of Vienna has been funding construction of outdoor gym equipment since about ten years. In this paper, this 'sportification' of the Vienna public open space will be explored from a cultural sociological perspective. The focus of the empirical study is on the usage of outdoor gym equipment. Drawing on direct observation and interviews, the study not only addresses the arguments for deploying outdoor-gym equipment put forward by various players (users, city administration, vendors, experts), but also the question of how the actual usage complies with the promoted usage.