Titelaufnahme

Titel
Donau Campus Linz : Untersuchung der Impulswirkung universitärer Bauten im städtischen Kontext am Beispiel Linz / von Karin Kempinger
Weitere Titel
Donau Campus Linz : Redesign of the bridge area Eisenbahnbrücke Süd as an impulse on the urban development of Linz
VerfasserKempinger, Karin
Begutachter / BegutachterinHauser, Sigrid
ErschienenWien, 2017
Umfang173 Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Linz / Stadtentwicklung / Universitätsgebäude
Schlagwörter (EN)Linz / Urban development / University building
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-95880 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Donau Campus Linz [26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Linz, Oberösterreichische Landeshauptstadt, sowie drittgrößte Stadt Österreichs, befindet sich seit Jahren in einer Phase des Umbruchs. Themen der Urbanisierung, Ausbau der öffentlichen Infrastruktur, sowie kulturelle und bildungspolitische Ziele stehen im Vordergrund der hiesigen Stadtpolitik. Die aktuellsten Maßnahmen des Jahres 2017 sind die Neuerrichtung der zweiten städtischen Donauüberquerung und der damit verbundene Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes sowie das Bestreben um die Weiterentwicklung des Universitätsstandorts Linz. Angesichts dieser Tendenzen erlangt das Brückenkopfareal Eisenbahnbrücke Süd einen Bedeutungsaufschwung und avanciert zu einem wichtigen Entwicklungsgebiet im städtischen Kontext. Die derzeitige Nutzung durch die Ansiedelung von Dauerkleingärten wird der künftigen Relevanz des Grundstückes nicht gerecht. Der Neugestaltungsvorschlag "Donau Campus Linz" schafft Raum für die Erweiterung der Johannes Kepler Universität und bildet einen neuen Attraktionspunkt entlang der Donaupromenade. Die Ansiedelungen einer geisteswissenschaftlichen Fakultät bildet den zentralen Entwurfsschwerpunkt des Projektes. Um der Bauaufgabe gerecht zu werden, werden differenzierte Planungs- und Standortmöglichkeiten von universitären Gebäuden und deren Bedeutung im städtischen Gefüge untersucht. Der "Donau Campus Linz" ermöglicht folglich den Aufschwung der Johannes Kepler Universität in Richtung Volluniversität und fungiert zugleich als Impuls für künftige urbane Entwicklungen.

Zusammenfassung (Englisch)

Linz, the capital of Upper Austria, as well as Austria`s third largest city, has been in years of upheaval. Topics of urbanization, expansion of public infrastructure, as well as cultural and educational policy objectives are at the forefront of local urban policy. The most up-to-date measures in 2017 are the construction of the second urban Danube crossing and the associated expansion of the public transport network as well as efforts to further develop the University of Linz. In view of these tendencies, the bridgeheadarea Eisenbahnbrücke South is gaining significance and has become an important development area in the urban context. The current use by the settlement of permanent allotment-garden area will not meet the future relevance of the site. The new "Danube Campus Linz" provides space for the expansion of the Johannes Kepler University and forms a new attraction along the Donube boardwalk. The settlements of a faculty of humanities is the main focus of the design part of the project. In order to meet the building task, differentiated planning and location possibilities of university buildings and their importance in the urban structure are investigated. The "Danube Campus Linz" thus enables the Johannes Kepler University to expand in the direction of a full university, and also acts as a pulse for future urban developments.