Titelaufnahme

Titel
SERAPIS 2 Ecore - bridging two modeling spaces in Eclipse / von Gerald Margreiter
VerfasserMargreiter, Gerald
Begutachter / BegutachterinKappel, Gertrude
Erschienen2013
UmfangX, 95 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-95409 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
SERAPIS 2 Ecore - bridging two modeling spaces in Eclipse [1.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Da der Ansatz von Model-Driven Engineering (MDE) im Bereich der Softwareentwicklung immer breitere Anwendung findet, nimmt auch die Bandbreite der verfügbaren Werkzeuge zur Verwaltung der Modelle immer weiter zu. Standards wie Meta Object Facility (MOF) definiert durch die Object Management Group (OMG) zielen darauf ab, Informationsverluste beim Überbrücken technischer Grenzen im Rahmen unterschiedlicher Szenarien der Werkzeugintegration zu vermeiden. Das auf Eclipse basierende Modellierungswerkzeug SERAPIS der Firma Sphinx IT Consulting verwendet eine proprietäre Metasprache, die weder zu MOF noch zu anderen Standards kompatibel ist. Folglich können weder Metamodelle, welche in dieser Metasprache spezifiziert werden, noch entsprechende Modelle mit anderen Modellierungswerkzeugen integriert werden, was den Anwender solcher Modellierungswerkzeuge an den Hersteller der Werkzeuge bindet. Der Beitrag dieser Masterarbeit bezieht sich auf die Untersuchung eines Transformationsansatzes, der es erlaubt, Metamodelle und Modelle aus SERAPIS in korrespondierende Modelle des Eclipse Modeling Framework (EMF) zu transformieren, welches mit dem de facto Standard Ecore eine MOF-konforme Metasprache einsetzt. Der Transformationsansatz wird dabei an die Doktorarbeit von Dr. Manuel Wimmer angelehnt, der die halbautomatische Transformation von Metamodellen anhand der Korrespondenzen ihrer definierenden Metasprachen beschreibt. Nach demselben Prinzip wird auch eine Komponente entwickelt, die das Übersetzen von SERAPIS Modellen ermöglicht. Der in dieser Arbeit untersuchte Transformationsansatz wurde implementiert und in die Eclipse IDE integriert, um einerseits die Machbarkeit zu zeigen und um andererseits die Resultate der Transformation zu evaluieren.

Zusammenfassung (Englisch)

As the approach of Model-Driven Engineering (MDE) is becoming mainstream in modern software development practices, there is a growing variety of tools to support the lifecycle of modeling artifacts. Standards such as Meta-Object Facility (MOF) defined by the Object Management Group (OMG) help to avoid information loss when trying to integrate multiple modeling tools across their technical boundaries. The Eclipse-based modeling tool SERAPIS by Sphinx IT Consulting defines a proprietary meta-language which is not compliant to MOF or any other modeling standard. As a consequence, metamodels specified in this meta-language and therefore also the instantiations of these metamodels cannot be interchanged with existing tools based on standards such as MOF which results in a vendor-lock for customers. The contribution of this master thesis is to develop a transformation approach allowing to translate metamodels and models from the SERAPIS technical space to the Eclipse Modeling Framework (EMF), which employs the meta-language Ecore as the de facto standard corresponding to MOF. The strategy to achieve this is based on an approach presented in the Ph.D. thesis by Dr. Manuel Wimmer who suggests a semi-automatic transformation for metamodels by mapping the corresponding meta-languages. Moreover, we specialize this approach to also enable the automatic transformation of SERAPIS models based on the mappings of their metamodels. The transformation approach developed in this work is implemented in the Eclipse IDE in order to prove its feasibility and to evaluate the generated results.