Titelaufnahme

Titel
Flächenwidmungsplanung als Inititalzündung für nachhaltige Entwicklung in Togo? : kritische Betrachtung eines EZ-Raumplanungsprojektes unter entwicklungstheoretischen und planerischen Gesichtspunkten / Lisa K. Polak
Weitere Titel
Land use planning as a starting point for sustainable development in Togo? Critical reflection of the implementation of a non- governmental development cooperation project under the aspects of sustainability, planning and development theory
VerfasserPolak, Lisa K.
Begutachter / BegutachterinWitthöft, Gesa
ErschienenWien, 2017
Umfang198 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)nachhaltige Entwicklung / Togo / Entwicklungstheorien / Flächenwidmungsplanung / Postkolonialismus / Post- Development / Diaspora / Aktionsforschung / Entwicklungszusammenarbeit / Partizipation
Schlagwörter (EN)development theories / land use planning / post-colonialism / sustainable development / diaspora / Togo / action planning / Post- Development / development cooperation / participation
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-94894 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Flächenwidmungsplanung als Inititalzündung für nachhaltige Entwicklung in Togo? [29.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Was tun, wenn eine rurale Gemeinde in Zentraltogo von Landflucht, Zersiedlung und Konflikten um Besitzansprüche geprägt ist? Postkoloniale Ansätze hinterfragen den Begriff von Entwicklung, sei dieser doch vom globalen Norden konzipiert worden und reproduziere somit koloniale Abhängigkeiten. Auch die Flächenwidmungsplanung strebt eine geordnete, längerfristige, nachhaltige ¿Entwicklung¿ an. Ist es also legitim eine europäische Flächenwidmungsplanung im globalen Süden voranzutreiben? Ist ein europäisches, technokratisches Instrument wie das der lächenwidmungsplanung angesichts jahrzehntelanger kolonialer und postkolonialer Abhängigkeit die richtige Antwort um diesen Problemen entgegenzuwirken? Anhand eines Praxisbeispiels in Togo werden mit Hilfe der Aktionsforschung Erkenntnisse zu lokalen Gegebenheiten und Nutzungen des Bodens erarbeitet und darauf aufbauend eine Flächennutzungsplanung durchgeführt. Die gewonnenen Erkenntnisse werden mit den Zielsetzungen von Entwicklungstheorien und mit raumplanerischen Nachhaltigkeitsaspekten abgeglichen und somit Chancen und Risiken in der Ausführung und Machbarkeit eines solchen Projektes im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit aufgezeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

What can be done, if a community in central Togo is facing rural exodus, housing sprawl and land use and law disputes? To which extent is it acceptable and feasible to apply a western instrument of land use planning in the pursuit of sustainable economic development after decades of colonial and postcolonial dependency? How to achieve sustainable development in accordance with traditional approaches? After a critical reflection of development theories and aspects of sustainability within the domain of spatial planning, the present study tries to find answers to these questions through the analysis of a community planning project in Togo with methods of action planning research and a mixed methods approach. After having dentified local reality, e.g. procedures on land use and local identity, the study subsequently draws conclusions and presents recommendations concerning constraints and possibilities within the realm of conceptual designs and the execution of land use projects in Western Africa.