Titelaufnahme

Titel
Licht an : Entwicklungsstrategien für Bad Gastein / von Gabriele Kohlmaier
VerfasserKohlmaier, Gabriele
Begutachter / BegutachterinDworsky, Alfons
Erschienen2014
Umfang145 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Tourismus / Städtebau
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-94776 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Licht an [16.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der ländliche Raum unterliegt einem Nutzungswandel. Wirtschaftliche, kulturelle und demographische Entwicklungen haben den Alpenraum im letzten Jahrhundert transformiert. Zahlreiche Ortskerne in ruralen Gebieten sind durch Abwanderung und Verlagerung diverser Funktionen durch Leerstand geprägt. Die folgende Arbeit behandelt dieses Phänomen der räumlichen Entwicklungen anhand von Bad Gastein. Bad Gastein, ein traditioneller Sommerkurort und nun Wintersportparadies, zählt zu den ältesten Tourismusregionen Österreichs. Es ist ein Ort der Extreme - hohe Berge kesseln den Ort ein, der sich über mehrere Ebenen erstreckt, und ein mächtiger Wasserfall durchschneidet das Zentrum. Man trifft auf Architekturen aus unterschiedlichen Epochen, doch im historischen Ortskern findet man seit Jahren leerstehende Gebäude. Währenddessen entsteht ein neues Zentrum nahe dem Bahnhof. Bad Gastein bildet einen spannenden und heterogenen Raum, jedoch ohne Perspektiven. In dieser Arbeit wird der Ort analysiert um Qualitäten, Defizite und Potentiale herauszufiltern. Mit unterschiedlichen Maßnahmen, Maßstäben und einer theoretischen Fundierung sollen Strukturen geschaffen werden, die positive Entwicklungen stimulieren und den Ort aus dem Dornröschenschlaf wecken.

Zusammenfassung (Englisch)

Rural regions are underlying changes in their utilization. Economic, cultural and demographic developments have transformed the Alpine region in the last century. Especially town centres are being affected by vacancy due to migration, market and interest shifts. This thesis deals with these spatial developments with a focus on the place Bad Gastein. Bad Gastein, a traditional summer health resort and nowadays also a well-known winter sport paradise, is one of the oldest tourism regions of Austria. It is a place of extremes - tall mountains surround the city, which extends over several height levels, and a dominant waterfall intersects its structure. Architecture out of different epochs characterises the historical centre, however the majority of the buildings there are vacant. Meanwhile a new centre emerges close by the train station. It's a fascinating and heterogenic place, though without perspectives. The aim of this thesis is to analyse and select the citys qualities, deficits and potentials. Various methods and actions in different scales and theoretical foundation are used to produce new structures to stimulate positive developments in the city with the ambition to resurrect Bad Gastein.