Titelaufnahme

Titel
Airy Relaxed Light : flexible Gebäudestrukturen bei Großsportveranstaltungen / von Anja Fiebig
VerfasserFiebig, Anja
Begutachter / BegutachterinBerthold, Manfred ; Baca, Arnold
Erschienen2015
UmfangV, 284 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Architektur / Entwurf / Planungsökonomie / Bauökonomie / Skispringen
Schlagwörter (EN)Architecture / Design / Planning Economics / Building Economics / Ski Jumping
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-94627 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Airy Relaxed Light [38.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Airy_Relaxed_Light Flexible Gebäudestrukturen bei Großsportveranstaltungen: Eine vergleichende Analyse ausgewählter Skisprunganlagen Die Flexibilität von Architektur erhält gegenwärtig eine immer höhere Bedeutung. Besonders im Sport verlangen die stets ablaufenden Veränderungen eine Anpassungsfähigkeit der verschiedenen Gebäudetypologien. Skisprungschanzen sind in diesem Zusammenhang bedeutende Multifunktionskomplexe geworden, die nicht nur dem Skispringen dienen, sondern ebenfalls weitere Nutzungsmöglichkeiten, z. B. Konzerte oder Freiluftevents, bieten müssen. Neben den fixen Gebäudestrukturen werden flexible, meist temporäre Architekturen für Sportler(innen), Offizielle, Medien und Zuschauer(innen) in den unterschiedlichen Nutzungsphasen eines Großsportereignisses benötigt. Architektur, die schnell errichtet, kurzzeitig genutzt und meist nach einer Sportveranstaltung wieder abgebaut wird. Bei Skisprungveranstaltungen bilden die Athlet(inn)en den sportlichen und die Skisprungschanzen den architektonischen Höhepunkt. Alle weiteren Gebäudestrukturen, die bei diesen Events zum Einsatz kommen, passen selten zum Bild der Schanzenanlagen. Kommentatorkabinen für die Medien, Aufenthaltsräume für die Athlet(inn)en, Verpflegungs- und Souvenirstände für die Besucher(innen) sowie die Räumlichkeiten für das offizielle und technische Personal bilden nur gelegentlich ein einheitliches Konzept untereinander und mit der Skisprungschanze. Hinzu kommen die Sicherheitsmaßnahmen bzw. der Wind- und Witterungsschutz, bevorzugt für die Skispringer(innen), die ebenfalls komplett andere Formen und Strukturen annehmen. Herkömmliche Container, Zeltkonstruktionen, Netzsysteme oder gewöhnliche Steckkombinationen aus Stahl, Aluminium und Gewebematerialien prägen das Bild bei den verschiedenen Veranstaltungen an einer Skisprungschanze, so dass der individuelle Charakter einer Schanzenanlage oftmals in ihrer Umgebung verloren geht. Diese Gegebenheiten lassen Spielraum für neue Ideen und Konzepte, die eine Erhöhung der Sicherheit der Schanzenanlagen und der Athlet(inn)en sowie eine ästhetische Verbesserung aller Gebäudestrukturen miteinander verbinden können. Die gewonnenen Ergebnisse dienen der Optimierung von Skisprunganlagen und der Verbesserung von Großsportveranstaltungen. Die Konzepte geben den Sportstätten ihren individuellen Charakter und unterstützen die Ästhetik der Skisprunganlagen. Die entwickelten Ideen für flexible Gebäudestrukturen tragen zur Erhöhung der Sicherheit bei, sollen die Sportler(innen) vor unausgeglichen Wetterbedingungen schützen und gleichmäßige Verhältnisse schaffen, um die Wettkämpfe noch fairer zu machen, Zeit einzusparen und die Attraktivität der Sportart für Medien und Zuschauer(innen) noch mehr zu erhöhen. Das Beispiel Skispringen gilt in diesem Zusammenhang als Vorbild für andere Events und Sportarten und dient als Schnittstelle zwischen Architektur, Sport und naturwissenschaftlichen Forschungsbereichen. Schlagworte: Skispringen - Skisprungschanze - Großsportveranstaltung - Flexibilität

Zusammenfassung (Englisch)

Airy_Relaxed_Light Flexible building structures for major sports events: A comparative analysis of selected ski-jumping hills Currently the flexibility of architecture gaining more and more importance. Especially in the sport always proceeding changes require adaptability of different building typologies. In this context ski-jumping hills have become important multifunction complexes not only serve the ski-jumping, but also have offer other uses, for example concerts or outdoor events. In addition to fixed building structures are required architectures for athletes, officials, media and spectatores in the different phases of use of major sports event. Architecture, which is built quickly, used briefly and mostly dismantled after a sports event. In ski-jumping events, athletes are the sports highlight and the ski-jumping hills form the architectural highlight. All other building structures suitable for use at these events are rarely fit the image of the ski-jumping facilities. The commentators cabins for the media, the lounges for the athletes, food and souvenir stalls for the visitors as well as rooms for the official and technical staff only occasionally form an unified concept among themselves and with the ski-jumping hill. Then there are the security measures and the wind and weather protection, preferably for the ski jumpers, also take the completely different forms and structures. Conventional container, tent constructions, mesh systems or ordinary plug combinations of steel, aluminium and textile materials characterize the image at different events at the ski-jumping hill, so that the individual character of a ski-jumping facility is often lost in their surroundings. These conditions leave room for new ideas and concepts that can interconnect an increase in the safety of the athletes and ski-jumping facilities and an aesthetic improvement of all building structures. The obtained results serve the optimization of ski-jumping facilities and the improvement of major sports events. The concepts give the sports venues their own character and support the aesthetics of the ski-jumping hills. The developed ideas for flexible building structures help to increase the safety, intended to protect athletes against unbalanced weather conditions and create uniform conditions, to make the competition more fair, save time and increase the attractiveness of the sport for media and spectators even more. In this context the example ski-jumping apply as a model for other events and sports and serves as an interface between architecture, sports and scientific research areas. Key words: Ski jumping - Ski-jumping hill - Major sports event - Flexibility