Titelaufnahme

Titel
Santiago Común ... looking for common ground : a process of reclaiming cityness in Santiago de los Caballeros / von Tamara Egger
VerfasserEgger, Tamara
Begutachter / BegutachterinHofer, Andreas
ErschienenWien, 2017
Umfang258 Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher und spanischer Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Die subjektive Stadt. Stadtwahrnehmung. Stadttransformation.
Schlagwörter (EN)The subjective City. Urban perception.Urban Transformation.
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-93674 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Santiago Común ... looking for common ground [51.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit 'Santiago Común ... Looking for Common Ground. A Process of Reclaiming Cityness in Santiago de los Caballeros' beschäftigt sich mit einer sozial stark segregierten Stadt, die dabei ist 'Common Spaces' im Sinne von Räumen, in denen sich Menschen unterschiedlicher Gesellschaftsschichten begegnen, zu verlieren. Urbaner Raum ist zersplittert in Inseln von Reich und Arm und 'City' ness verschwindet. Der traditionell wichtigste Raum urbanen öffentlichen Lebens, das historisches Stadtzentrum, steckt in einer Krise. Durch soziale Segregation und dezentrale Stadtentwicklung geriet es in eine Abwärtsspirale, hat seine Rolle im urbanen Kontext verloren und wurde marginalisiert. Diese Arbeit untersucht die Hintergründe und Problematiken dieser Entwicklung. 'Santiago Común' sieht die beschriebene Krise als Möglichkeitsraum, um für den Teil der Stadt mit der höchsten Dichte an kulturellem Erbe eine neue Identität innerhalb des urbanen Gefüges zu finden. Das Ziel ist ein inklusiver Raum als Zentrum urbanen öffentlichen Lebens, ein 'Common Space'. Dafür sucht die Arbeit nach räumlichen und sozialen immanenten Potentialen für einen 'Wiedereroberungsprozesses' des Stadtzentrums. Diese werden übersetzt in Strategien und räumlichen Entwürfe zur nachhaltigen Zentrumsbelebung. Dabei werden unterschiedliche Planungsansätze verbunden, top-down mit bottom-up, langfristige mit kurzfristigen und kleinmaßstäbliche mit großmaßstäblichen Interventionen verbunden. Ziel ist es, unterschiedlichste Akteure der Stadt zu involvieren, die den Prozess langfristig tragen können. Weil Menschen in urbanen Räumen nicht Publikum sind, sondern Co-Kreatoren.

Zusammenfassung (Englisch)

The work 'Santiago Común ... Looking for Common Ground. A Process of Reclaiming Cityness in Santiago de los Caballeros' is dealing with a socially segregated city, which is on its way of losing 'Common Spaces'. These are spaces in which people of different social groups interact. Urban space is fragmented into islands between the rich and the poor and 'Cityness' is disappearing. The historic city center, traditionally the most significant public area of urban life, is in crisis. Due to social segregation and decentralization, it fell into a downward spiral, lost its role in the urban context and has been marginalized. This work is investigating the back-grounds and challenges of this development. 'Santiago Común' understands the described crisis as a potential to find a new identity for the part of the city which contains the highest concentration of cultural heritage. The goal is to create an inclusive space that will function as a center of public urban life a 'Common Space'. Therefore, the work is searching for spatial and social immanent potentials for a process of reclaiming the City Center. These are translated into strategies and designs for a sustainable revitalization of the area. In this process, different planning principles are being combined, top-down with bottom-up, long-term with short-term and small-scale with large-scale interventions. The goal is to involve different stakeholders of the city that can continue with the processes of revitalization on a long term. People are not the audience in urban processes, but become co-creators.