Titelaufnahme

Titel
Virtuelle Rekonstruktion der Synagoge in Orlová (Orlau) / von Margit Iwantscheff
Weitere Titel
Virtual reconstruction of the synagogue in Orlová (Orlau)
VerfasserIwantscheff, Margit
Begutachter / BegutachterinMartens, Bob
ErschienenWien, 2016
UmfangIII, 120 Blätter : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Rekonstruktion / Synagoge / Virtuell / Denkmalpflege / Raumgestaltung / Synagogenrekonstruktion
Schlagwörter (EN)Rekonstruktion / Synagogue / Building preservation / Synagogenrekonstruktion
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-93642 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Virtuelle Rekonstruktion der Synagoge in Orlová (Orlau) [62.4 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit ist Teil eines Forschungsprojektes mit dem Ziel, die vom NS-Regime im Jahr 1939 zerstörte und bis auf die Fundamente abgetragene Synagoge von Orlová virtuell zu rekonstruieren. Der jüdische Sakralbau wurde vom Architekten Jakob Gartner für rund 330 Gläubige geplant und 1905 eingeweiht. Im ersten Teil der Arbeit wird nicht nur das Gebäude als Solitär betrachtet sondern das Umfeld, die Entwicklung der Stadt und die Geschichte ihrer jüdischen Bevölkerung. Das Spezielle dieses Ortes ist nicht nur, dass die zerstörte Synagoge im Stadtbild fehlt, sondern dass beinahe die gesamte Stadt fehlt. Mit den Methoden der dreidimensionalen Digitalisierung und der fotorealistischen Darstellung ist es gelungen einen Eindruck des sakralen Raumes und Gebäudes wiederzugeben und die architektonischen Qualität dieses jüdischen Gotteshauses zu zeigen. Diese Visualisierung ist ein Blick zurück in die Vergangenheit und ermöglicht die scheinbar für immer verloren gegangene Synagoge in Orlová zumindest digital wieder sichtbar zu machen.

Zusammenfassung (Englisch)

The present master's thesis is part of a research project, aimed at virtually reconstructing the synagogue of Orlová, which was destroyed and pulled down to its foundations by the Nazi regime in 1939. The Jewish sacred building was planned by the architect Jakob Gartner for about 330 believing Jews and inaugurated in 1905. The first part of this thesis, does not only look at the synagogue as a solitary building, but also considers its environment, the development of the city and the history of its Jewish population. What is special about this place is that not only the destroyed synagogue is missing in the cityscape, but that almost the entire city is missing. By using the methods of three-dimensional digitization and photorealistic representation we have succeeded in providing an impression of the sacred space and building as well as the architectural quality of this Jewish house of worship. This visualization is a glimpse back in time and makes the synagogue of Orlová, which apparently was lost forever, at least digitally visible again.