Titelaufnahme

Titel
Seoul's pixelated microcity / von Samy Ben Hamida
VerfasserBen Hamida, Samy
Begutachter / BegutachterinBerthold, Manfred
ErschienenWien, 2017
Umfang145 Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architektonischer Entwurf
Schlagwörter (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-93539 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Seoul's pixelated microcity [88.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Entwurf eines Wohnbaukomplexes in Seoul. Die südkoreanische Hauptstadt gehört mit ihren 10 Mio. Einwohner zu den am dichtest besiedelten Metropolen der Welt. Aus diesem Grund gelten Wohnflächen als besonders selten, bzw. teuer. Der Bauplatz befindet sich im Bezirk Seocho. Dieser befindet sich westlich vom Bezirk Gangnam und grenzt an der südlichen Seite des Flusses Han. Anhand eines fiktiven Projektes werden verschiedene Lösungen für den Mangel an Wohn- und Grünflächen erforscht. Trotz günstigen Mietpreisen soll hochwertiges Wohnen durch ein gemischtes Raumprogramm entstehen, ohne dabei die Eigenschaften der koreanischen Wohnweise zu vernachlässigen. Hierbei wird besonders viel Wert auf die stets wachsende Nachfrage der Einzimmerwohnungen und deren Einrichtung gelegt. Durch die besondere Anordnung dieser Wohneinheiten entstehen dreidimensionale Wellen, die sich an die vorhandene Bergsilhouette von Seoul anlehnen. Gleichzeitig sorgen architektonische Lösungen dafür, dass verschiedene Haushaltsstrukturen aufeinandertreffen und sich bestenfalls austauschen. Des Weiteren werden anhand dieser Arbeit auf bestehende Probleme im Straßenverkehr und in der Arbeitswelt hingewiesen. Eine fast Auto-lose-Nachbarschaft wird angeboten, die unter anderem auch die kontroverse Work-Life-Balance in Seoul verbessert. Fußgänger statt Autofahrer und Freizeit statt Stress. So entsteht eine quasi -autofreie- Mikrostadt namens -PIXELATED MICROCITY-.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis deals with the design of a residential complex in Seoul. With its 10 Million inhabitants, the South Korean capital has one of the highest population densities in the world. For this reason, living areas are considered particularly rare and expensive. The site is located in Seocho district, located to the west of the Gangnam district, bordering the southern side of the Han River. Based on an imaginary project, multiple solutions for the lack of residential space and green areas are being explored. Despite low rental housing prices, high quality living and mixed functions are being created, while keeping an eye on Korean culture. Furthermore, the thesis focuses on the rise of single households and several experiments are being made on very compact single home units. The playful combination of these units, also called -Pixels-, creates three-dimensional waves, that fade into the hilly panorama of Seoul, also known as the Green Belt. At the same time, spatial configurations ensure that different households can meet and socialize. Thus, a particular attention is drawn on the high traffic commute in Seoul and its controversial work-life balance. In a new self-contained neighborhood, where pedestrians have more freedom than car drivers, where lost time in traffic jams becomes leisure time, and where stress converts into productivity, an almost car-less neighborhood, named -PIXELATED MICROCITY-, is born.